© Gemini Observatory/Teddy Kareta

Science

Astronomen beobachten die Geburt eines Kometen

2019 entdeckten Astronomen des ATLAS-Projekt (Asteroid Terrestrial Impact Last Alert System), das Asteroiden aufspüren soll, ein rätselhaftes eisiges Objekt in der Nähe der Umlaufbahn des Jupiter.

LD2, so der Name des Objekts, weist die felsigen Eigenschaften eines Asteroiden auf, zeigt aber auch einen kometenhaften Schwanz. In den nächsten Jahren soll LD2, der der Gruppe der Zentauren angehört, die sich zwischen den Umlaufbahnen von Jupiter und Neptun um die Sonne bewegen, sukzessive in einen Kometen des Jupiter übergehen, wie die "New York Times" unter Verweis auf eine vor kurzem in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal Letters veröffentlichten Studie  berichtet.

Frühes Stadium des Übergangs

LD2 befinde sich in einem sehr frühen Stadium dieses Übergangs, wird der Astronom Jordan Steckloff, einer der Hauptautoren der Studie in einer Aussendung auf phys.org zitiert. Es sei das erste Mal, dass ein solches Objekt entdeckt wurde, bevor dieser Übergang begonnen hat.

Es sei unwahrscheinlich, dass sich LD2 bereits im inneren Sonnensystem befunden habe, das warm genug ist, damit Wassereis sublimiert oder "verdampft", sagte Steckloff. Man habe es mit einem "unberührten" Kometen zu tun. Die Reise von LD2 in die wärmere Region um die Sonne, habe gerade erst begonnen.

In 43 Jahren soll der Übergang laut den Studienautoren abgeschlossen sein. Dann wird LD2 ein Mitglied der Jupiter-Familie sein, die mehr als 500 Kometen umfasst.

"Sitz in der ersten Reihe"

Üblicherweise würden Wissenschaftler nur Schnappschüsse von Weltraumphänomenen zu sehen bekommen, sagte die Astronomin Meg Schwamb von der Queen's University in Belfast der "New York Times": "Dieses Mal sehen wir den ganzen kosmischen Prozess von Anfang bis Ende. Wir haben einen Sitz in der ersten Reihe."

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!