© REUTERS / THOMAS PETER

Science

Corona: Abstand muss mehr als 5 Meter an einigen Orten sein

Der gebotene Corona-Sicherheitsabstand könnte in bestimmten Situationen - beispielsweise beim Hintereinandergehen in Innenräumen - stark von der Umgebung abhängen. Strömungsmodelle deuten darauf hin, dass es dabei einen großen Unterschied macht, ob ein Gang schmal oder breit ist, wie chinesische Forscher im Fachblatt "Physics of Fluids" schreiben.

Zudem seien Kinder in einer solchen Situation womöglich mehr gefährdet als Erwachsene. Die tatsächliche Ansteckungsgefahr untersuchten die Forscher dabei nicht.

Xiaolei Yang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking (China) und sein Team wollten wissen, wie sich hinter einem hustenden Menschen die Tröpfchen verteilen, wenn er sich über einen Gang bewegt. Dabei stellten sie fest, dass der Knackpunkt die Breite des Ganges ist. Es sei erforderlich, je nach Umgebung unterschiedliche Sicherheitsabstände zu empfehlen, schlussfolgern die Wissenschafter.

Simulierte Wolke

Die Forscher simulierten die Ausbreitung einer Wolke aus rund 1.000 solcher Tröpfchen. Die hustende Person geht dabei in zügigem Tempo. Xiaolei Yang und Kollegen verglichen den Einfluss von Wänden an der Seite: In einem Fall lagen die Wände sechs Meter auseinander, im anderen Fall 1,2 Meter. In den Simulationen ging das Team davon aus, dass die hustende Person keine Maske trägt. Frühere Studien haben aber gezeigt, dass das Tragen einer Maske das Risiko durch die Verteilung von infektiösen Tröpfchen wirksam verringern kann.

Die Forscher fanden mit ihren Modellen heraus, dass sich die Tröpfchenwolke auf zwei grundsätzlich verschiedene Arten ausbreiten kann. Beim breiten Gang - also bei einem Wandabstand von sechs Metern - sorgen Luft-Verwirbelungen hinter der hustenden Person dafür, dass die Tröpfchen zu einem guten Teil mitgezogen werden. Dadurch verteilen sie sich relativ gut im Raum. Das könnte die Virenbelastung für einen hinterhergehenden Menschen verringern.

Enger Korridor

Bei schmalen Gängen, also bei einem Wandabstand von lediglich 1,2 Metern, haben die Verwirbelungen hinter dem potenziell Infizierten nicht den gleichen Effekt. Der Hauptteil der Tröpfchen bleibt vereinfacht gesagt in der Luft hängen und wird weniger stark durchmischt. Dadurch ist in rund fünf Metern Abstand zu dem hustenden, gehenden Menschen eine Wolke mit deutlich größerer Tröpfchenkonzentration. "Dies ist eine große Herausforderung bei der Bestimmung einer sicheren sozialen Distanz an Orten wie einem sehr engen Korridor", wird Xiaolei Yang in einer Mitteilung der Chinesischen Akademie der Wissenschaften zitiert.

In Österreich wird ein Abstand zu Mitmenschen von mindesten einem Meter empfohlen, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. Das berühmte Symbol für den Mindestabstand ist der Babyelefant.

Die Forscher stellten zudem fest, dass sich die Tröpfchen hinter einem gehenden, hustenden Menschen hauptsächlich auf Hüfthöhe verteilen - unabhängig von der Flurbreite. Dies weise darauf hin, dass Kinder, die hinter einem infektiösen Menschen gehen, einem höheren Übertragungsrisiko ausgesetzt sind.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!