fuzowatch

Flüssiges Erdgas: Warum LNG so klimaschädlich ist

80 Milliarden Kubikmeter LNG, also Liquified Natural Gas, wurden im Jahr 2021 nach Europa importiert. Um die Abhängigkeit von Russlands Erdgas zukünftig zu verringern, soll die Verwendung von LNG noch weiter ausgebaut werden. So hat Bundeskanzler Karl Nehammer bereits LNG-Deals mit Kroatien und Abu Dhabi verhandelt.

Durch das deutlich niedrigere Volumen kann LNG einfacher gelagert und mit Schiffstankern transportiert werden. Die Herstellung von LNG ist jedoch besonders energieaufwändig. Klimaforscher*innen befürchten zudem, dass der Ausbau von LNG den Umstieg auf erneuerbare Energien bremsen kann. Sie sehen zudem das flüssige Erdgas als Beschleuniger der Klimakrise.

Doch wie wird LNG gewonnen und wie klimaschädlich ist das flüssige Erdgas? In der neuen Folge "fuzo explains..." haben wir uns das genauer angesehen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Patricia Bartos

PatriciaBartos

Seit September 2020 Videoredakteurin bei der futurezone und profil.at, davor ORF und VICE/Noisey. Beschäftigt sich gerne mit Netzpolitik, Social Media und Science.

mehr lesen
Patricia Bartos

Kommentare