© ESA/ATG medialab

Science

Erstmals Chlorwasserstoff auf dem Mars nachgewiesen

2018 fand ein Staubsturm auf dem Mars statt, der den NASA-Rover Opportunity lahmlegte und mehrere Tage andauerte. Er erstreckte sich über den gesamten Planeten. Während dieses Sturms fanden Forscher ein Gas, das auch in der nächsten Staubperiode wieder auftrat: Chlorwasserstoff. Es ist das erste Mal, dass dieses Gas auf dem Mars nachgewiesen wurde, berichtet die ESA in einer Aussendung.

Chlorwasserstoff (HCI) ist ein Gas, das aus einem Wasserstoff- und einem Chloratom besteht. Neben Schwefel suchen Forscher auch nach Chlor auf dem Roten Planeten, da dies Indikatoren für vulkanische Aktivität sein könnten. Doch der Chlorwasserstoff könnte einen anderen Ursprung haben, vermuten die Forscher. 

Die Grafik zeigt, wie Staub mit Wasserstoff und Natriumchlorid aufsteigt und über eine chemische Reaktion zu Chlorwasserstoff (HCI) wird

Wasserstoff und salziger Staub reagieren

Ähnlich wie auf der Erde werden Salze, also Natriumchlorid durch den Wind in die Atmosphäre gehoben. Natriumchlorid ist ein Überbleibsel verdunsteter Ozeane. Es wurde in der Marsoberfläche eingeschlossen. Während der Staubsaison wird es aber abgetragen, aufgewirbelt und über den Planeten verteilt. Die Sonne erwärmt die Atmosphäre und der Staub steigt zusammen mit dem von den Eiskappen freigesetzten Wasserdampf auf. Der salzige Staub reagiert dann mit dem Wasser in der Atmosphäre. Chlor wird freigesetzt, das dann mit den Molekülen, die Wasserstoff enthalten, reagiert. So entsteht Chlorwasserstoff.

"Man braucht Wasserdampf, um das Chlor freizusetzen und man braucht die Nebenprodukte von Wasser – Wasserstoff –, damit sich Chlorwasserstoff bilden kann. Wasser ist in dieser chemischen Reaktion wesentlich", sagt Kevin Olsen von der University of Oxford in Großbritannien, der an der Forschung beteiligt war. Anschließend, so mutmaßen die Wissenschaftler, könnte sich das Chlor oder der Chlorwasserstoffsäure-reiche Staub wieder absenken. 

Starker Anstieg während Staubsturm

Die Forscher sehen einen Zusammenhang mit der saisonalen Staubperiode. Der Chlorwasserstoff tritt dann gleichzeitig auf der Nord- und Südhalbkugel auf und verschwindet anschließend sehr schnell wieder. Das hängt damit zusammen, dass sich die Südhalbkugel während dieser Zeit deutlich erwärmt.

Es ist das erste Mal seit 2014, dass der Trace Gas Orbiter (TGO) ExoMars, der von der ESA und dem russischen Roskosmos betrieben wird, ein neues Gas auf der Marsoberfläche findet. Die Mission sucht nach atmosphärischen Gasen. So will man herausfinden, ob Leben auf dem Mars jemals möglich war und ob es Wasserspeicher gibt. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!