© APA - Austria Presse Agentur

Science

Mondmission: ESA stellt Zusammenarbeit mit Russland ein

Die ESA stellt die Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos für die gemeinsam geplanten Mondmissionen ein. Die Missionen Luna-25, -26 und -27 sollten jeweils mit europäischer Technik starten. 

Das Instrument PROSPECT sollte eigentlich mit der Luna-27-Mission von Roskosmos starten. Der Bohrer soll Bodenproben am Südpol des Mondes entnehmen, die dann im Lander analysiert werden sollten. Das Instrument findet nun Platz im Commercial Lunar Payload Service (CLPS) der NASA. Die ersten CLPS-Flüge sollen noch dieses Jahr starten und Nutzlast zum Mond bringen. Wann PROSPECT ins All gebracht wird, wurde aber noch nicht bekannt gegeben.

Auch für die Navigationskamera PILOT-D, die eigentlich mit Luna-25 getestet werden sollte, wurde eine neue Einsatzmöglichkeit gefunden. Sie soll mit einem kommerziellen Dienstleister ins All starten. Dieser wurde allerdings nicht näher genannt. 

Für die Präzisionslande- und Gefahrenabwehrtechnologie PILOT, die mit Luna-27 eingesetzt werden sollte, gibt es noch keine konkrete Alternative. Es soll beim European Large Logistics Lander (EL3) zum Einsatz kommen. Es soll Teil eines Transportsystems sein, das die ESA, JAXA (Japan) und die kanadische Weltraumagentur CSA planen. Damit sollen Instrumente und Proben zwischen Mond und Erde transportiert werden.

Schnellstudie für ExoMars 

Wie es mit ExoMars weitergeht steht weiterhin in den Sternen. Zwar hat der Rover seine Flugbereitschaftsprüfung bestanden, er kann aber nicht wie geplant im September starten. Eigentlich hätte er mit einer Sojus-Rakete starten sollen, die ESA hat die Zusammenarbeit mit Roskosmos aber beendet. Nun prüft Thales Alenia Space Italien mit einer Schnellstudie neue Optionen, den Rover zum Mars zu bringen. Der Rover lagert bei Thales, bis eine Lösung gefunden wurde.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Franziska Bechtold

frau_grete

Liebt virtuelle Spielewelten, Gadgets, Wissenschaft und den Weltraum. Solange sie nicht selbst ins Weltall kann, flüchtet sie eben in Science Fiction.

mehr lesen Franziska Bechtold

Kommentare