SPACE-PLANET

© APA/AFP/EUROPEAN SPACE AGENCY/HANDOUT / HANDOUT

Science

Exoplaneten mit 2 Sonnen könnten für Leben geeignet sein

Kann auf Exoplaneten Leben entstehen? Hier kann nur die Erde als Referenz dienen, um dies herauszufinden und zu messen. Anders als die Erde und die Sonne in unserer Galaxie gibt es in der Milchstraße jedoch keine Sterne, die ganz alleine im Weltraum „herumhängen“, wie es die Sonne tut, schreibt Sciencealert unter Berufung auf eine neue Studie. Diese wurde in „Frontiers in Astronomy and Space Sciences“ veröffentlicht.

Stattdessen können bis zu 85 Prozent der Sterne mindestens einen Begleiter in der gegenseitigen Umlaufbahn haben. Das macht die Suche nach Leben und Bewohnbarkeit anderer Orte im All allerdings wesentlich schwerer. Denn binäre Begleiter bringen zusätzliche Gravitationswechselwirkungen und Sternstrahlung mit sich und das könnte wiederum alles durcheinander bringen, vor allem die Mikroben, die versuchen, sich aus dem Urschlamm zu winden.

US-SPACE-TESS

Exoplaneten werden seit Jahren genau erforscht.

Forschung mit Kepler-Planeten

Vor einigen Jahren entwickelte der Astrophysiker Siegfried Eggl von der University of Illinois Urbana-Champaign einen analytischen Rahmen für die Bestimmung der bewohnbaren Zonen für Doppelsterne angesichts dieser zusätzlichen Komplikationen. Eggl hat nun mit zwei Kollegen diesen Rahmen auf Binärdateien angewandt, die riesige Exoplaneten beherbergen.

"Wir haben vom Kepler-Raumschiff gesammelte Daten wie die Masse der Sterne, die Helligkeit der Sterne, die Position eines riesigen Planeten und andere Parameter verwendet, um eine Methode zur Identifizierung von Systemen mit zwei Sonnen zu erstellen, die bewohnbare erdähnliche beherbergen können Planeten ", erklärte Eggl laut Sciencealert.

Die neun Systeme, die das Team untersuchte, wurden alle von der Kepler-Mission identifiziert: Kepler-16, Kepler-34, Kepler-35, Kepler-38, Kepler-64, Kepler-413, Kepler-453, Kepler-1647 und Kepler-1661. Diese Systeme wurden anhand von Gleichungen analysiert, die viel zeitaufwändiger sind als Simulationen.

Gleichungen statt Simulationen

"Der Vorteil unseres Ansatzes besteht darin, dass jeder unsere Gleichungen auf andere Systeme anwenden kann, um zu bestimmen, wo am besten nach erdähnlichen Welten gesucht werden kann“, so Eggl. Von den neun Systemen wurden zwei als „besonders böse“ identifiziert: Kepler-16 und Kepler-1647 beherbergen Riesenplaneten, die zu schlecht positioniert sind, um eine stabile bewohnbare Zone zu schaffen.

Kepler-16 hat aufgrund von Gravitationsstörungen durch den binären Begleiter bereits eine kleinere bewohnbare Zone. In beiden Systemen macht der Riesenplanet aber die gesamte bewohnbare Zone instabil.

Diese Planeten sind vielversprechend

Fünf der Systeme könnten jedoch tatsächlich bewohnbare Welten haben: Kepler-34, Kepler-35, Kepler-38, Kepler-64 und Kepler-413, wobei Kepler-38 besonders vielversprechend ist, wie die Forscher berichten. Trotzdem erfordern die Bedingungen für die Bewohnbarkeit auf jedem Planeten mit zwei Sonnen einen komplizierten Balanceakt, weil eine zu große Nähe zu den Sonnen könnte dazu führen, dass die Planeten „zerkochen“, heißt es seitens des Forschers.

Die Suche nach bewohnbaren Planeten ist jedenfalls in vollem Gange. "Sobald wir bestätigen, dass sich ein potenziell bewohnbarer Planet auf einer stabilen Umlaufbahn befindet, können wir untersuchen, wie viel Strahlung er von den beiden Sternen im Laufe der Zeit empfängt. Durch Modellierung der Entwicklung der Sterne und Planetenbahnen können wir die tatsächliche Menge oder Strahlung abschätzen der Planet empfängt“, sagte Eggl.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare