Science
12.04.2018

Lange Nacht der Forschung mit Virtual Reality und Cybersecurity

Am Freitag findet in ganz Österreich die achte „lange Nacht der Forschung“ mit viel Technik & Naturwissenschaft statt.

Bei freiem Eintritt können Besucher Projekte aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung erkunden, verständlich erklärt in Form interaktiver Präsentationen, Workshops, Vorträge, Führungen und Mitmachstationen. Seit Monaten bereiten rund 10.000 Forschende österreichweit 2.600 Stationen vor (das Programm im Detail).

Das Thema Gesundheit umfasst 316 Stationen: von Altersforschung über Virtual Reality in der Medizin bis zur Live-Übertragung einer Herz-OP in Innsbruck und Wien. Die Naturwissenschaften bieten 514 Stationen, darunter einen Blick ins Universum sowie Modelle der Biodiversität oder zukunftsträchtige Gebäude-Softskills.

Technische Wissenschaften bilden mit 845 Stationen den Schwerpunkt und befassen sich mit Cybersecurity, Aspekten der digitalen Fabrik oder Schulprojekten wie „ReVision - Die Taschenlampe für sehbeeinträchtigte Menschen“.

In der Wiener Innenstadt wird Am Hof der autonome Bus der Wiener Linien zu sehen sein, der ab Herbst 2018 auf einer Pilotstrecke an die U2-Station Seestadt unterwegs sein wird.