© CNSA/CLEP

Science
09/23/2019

Mysteriöse Substanz auf dem Mond: Neue Fotos aufgetaucht

Ein chinesischer Rover hat sich nahe an einen Mondkrater gewagt, wo er vor kurzem eine gelartige Substanz entdeckte.

Bei der Entdeckungstour des Rovers Yutu-2 auf der Rückseite des Mondes staunten die chinesischen Forscher nicht schlecht, als dieser auf eine mysteriöse Substanz stieß. Dabei soll es sich um ein gelartiges Material in ungewöhnlicher Farbe handeln, das sich mit seiner glänzenden Oberfläche von der Umgebung abhob. Bisher konnte die Substanz nicht identifiziert werden. Neue Untersuchungen, die mittels Fotos dokumentiert wurden, sind nun vom Rover-Team auf der Projektwebseite veröffentlicht worden.

Im Schatten des Kraters

Die Untersuchung gestattet sich relativ schwierig, da sich die entdeckte Substanz in einem etwa zwei Meter breiten Krater befindet und tagelang im Schatten liegt. Nun gelang es dem Rover aber, sich in einer offenbar riskanten Mission dem Krater bei guten Lichtverhältnissen zu nähern und ein Stück des Materials von nächster Nähe zu untersuchen und neu zu vermessen. Die Ergebnisse wurden - anders als einige Fotos, auf denen für wenig Geübte kaum etwas zu sehen ist - aber noch nicht präsentiert.

Einem Mondforscher zufolge könnte es sich bei der mysteriösen Substanz um ein glasartiges, kristallines Gestein handeln, dass durch einen Einschlag auf dem Mond entstanden sein könnte. Die bei einem Aufprall verursachten hohen Temperaturen können Teile des Oberfächensgestein verformen und schmelzen. Ein ähnliches Objekt war 1972 auf der Apollo-17-Mission vom Astronauten und Geologen Harrison Schmitt in einem drei Meter breiten Krater entdeckt worden. Auch Vulkanausbrüche gelten als Erklärung für Verfärbungen.