© CNSA

Science

Mysteriöser Fels auf dem Mond entdeckt

Auf seiner Mission auf dem Mond hat der chinesische Rover Yutu 2 vor kurzem einen merkwürdigen Felsbrocken entdeckt, der nun untersucht werden soll. Wie ein von der chinesischen Weltraumbehörde (CNSA) publiziertes Foto zeigt, ragt er mit seiner spitzen Form einsam und allein aus dem Boden. Das besondere Aussehen hat die Aufmerksamkeit der Forscher auf sich gezogen, die den Rover zur genauen Inspektion manövrierten.

Junges Gestein vermutet

Das meiste Gestein, das auf der Mondoberfläche zu finden ist, präsentiert sich in einer abgerundeten, fast kugelartigen Form. Das hat damit zu tun, dass lose herumliegende Felsen ständig äußeren Einwirkungen wie Einschlägen sowie enormen Temperaturunterschieden und anderen Wetterphänomenen ausgesetzt sind. Diese verkleinern die Gesteinsbrocken und schleifen sie über Jahre und Jahrzehnte rund.

Der NASA-Forscher Dan Moriarty verglich diesen Vorgang in einem Interview mit Space.com mit steinigen Stränden, wo die einzelnen Steine von den Wellen geglättet und abgerundet werden. Dem Astronomen zufolge deuten die spitzen und scharfen Kanten des gefundenen Gesteinsbrocken darauf hin, dass dieser noch relativ jung ist.

Besucher aus dem All?

Wie der spitze Felsen an seinen Ort kam, bietet einigen Raum an Spekulation. Moriarty zufolge könnte er vom Mond selbst stammen und bei einem Einschlag durch die Druckwelle aus einem Krater geschleudert worden sein. Die andere Theorie besagt, dass das Gestein selbst aus dem All stammt und sich als Meteorit bzw. Meteoritenfragment in den Mondboden bohrte.

Die chinesischen Forscher hoffen, durch Nahaufnahmen und eine Analyse der Umgebung inklusive Einschlagsspuren mehr über den auffallenden Felsen herausfinden zu können. Dazu kommen unter anderem Infrarot-Kameras zum Einsatz. Yutu befindet sich seit Anfang 2019 auf dem Mond und hat mittlerweile 628 Meter zurückgelegt und genau vermessen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Martin Stepanek

martinjan

Erste Computer-Begegnung: Macintosh 128k (1984). Erster eigener Computer: Atari 520ST. Wissenschaftsverliebt. Alte-Musik-Sänger im Vienna Vocal Consort. Mag gute Serien. Und Wien.

mehr lesen Martin Stepanek

Kommentare