© NASA

Science
12/30/2019

NASA entdeckt “kosmische Schneeflocken”

Mithilfe des Spitzer Teleskops konnten Forscher den sogenannten "Christbaum-Haufen" aufzeichnen.

Auch im Weltall scheint es zu schneien: Die NASA hat unlängst den sogenannten „Christbaum-Haufen“ entdeckt. Zu sehen sind neugeborene Sterne, die sich hinter einer dicken Staubschicht verstecken. 

Entdeckt wurden die „kosmischen Schneeflocken“ mithilfe des Spitzer Space Teleskops. Die pinken und roten Jungsterne scheinen den Experten zufolge in regulären Intervallen entstanden zu sein.

Sie verfügen über ein geradliniges Muster – wie jenes von Schneeflocken oder Radspeichen – und werden auch „Protosterne“ genannt.

Struktur verändert sich

Mit einem Alter von nur 100.000 Jahren bewegen sich diese Sterne weg von ihrem „Geburtsort“ und verlieren mit der Zeit ihre Schneeflocken-Struktur.

Doch auch etwas anderes haben die Forscher gesichtet: Mithilfe des Spitzer-Teleskops konnte auch der Konusnebel am linken unteren Eck des Bildes sichtbar gemacht werden. Diese Dunkelwolke gehört zum Sternentstehungsgebiet NGC 2264.