© NASA/STScI

Science

James Webb Teleskop: NASA zeigt neues Bild und Selfie

Das James Webb Teleskop hat einen weiteren Meilenstein hinter sich gebracht. Die 18 einzelnen Segmente des Hauptspiegels wurden in der "Fine Phasing"-Phase synchronisiert. Damit wurde aus den 18 einzelnen Teleskopen ein großes Teleskop.

Getestet wurde das mit einer Aufnahme des Sterns 2MASS J17554042+6551277 (hier in voller Größe). Das Bild wurde mit einem Rotfilter bearbeitet, um die Kontraste deutlicher zu machen. Besonders an diesem Bild im Vergleich zu den vorangegangenen Aufnahmen ist, dass Galaxien und Sterne im Hintergrund auftauchen, die zuvor nicht sichtbar waren. Das liegt daran, dass das NIRCam-Instrument so empfindlich sind.

Neues Selfie

Überrascht zeigten sich die Astronom*innen davon, dass alle Überprüfungen der optischen Instrumente gezeigt haben, dass die Leistung des Weltraumteleskops alle Erwartungen mindestens erfüllt, sie aber eher noch übertreffen soll. Probleme hat es bisher keine gegeben, alles lief reibungslos.

Damit ist die Ausrichtung für die Nahinfrarot-Kamera abgeschlossen. NIRCam hat außerdem ein neues Selfie zur Erde geschickt, das die perfekt ausgerichteten Spiegelsegmente hell erleuchtet zeigt.

Erstes Bild im Sommer erwartet

Bis das James Webb Teleskop seine Arbeit aufnehmen kann, wird es noch einige Monate dauern. In den kommenden 6 Wochen werden der Nahinfrarot-Spektrograph, das Mid-Infrarot Instrumente (MIRI) und FGS-NIRISS ausgerichtet - eine Kombination aus einem Leitsensor zur Feineinstellung und einem spaltlosen Spektrographen für den nahen Infrarotbereich.

Danach sollte das Teleskop für alle Instrumente perfekte Ergebnisse liefern. Anfang Mai soll diese Phase abgeschlossen sein. Das erste echte Bild kann im Sommer erwartet werden. Welche wissenschaftlichen Beobachtungen damit gemacht werden können, lest ihr hier.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Franziska Bechtold

frau_grete

Liebt virtuelle Spielewelten, Gadgets, Wissenschaft und den Weltraum. Solange sie nicht selbst ins Weltall kann, flüchtet sie eben in Science Fiction.

mehr lesen Franziska Bechtold

Kommentare