US-SPACE-NASA-SUN

© APA/AFP/NASA/Johns Hopkins APL/HO / HO

Science

NASAs Sonnen-Sonde wird mit Plasma-Explosionen bombardiert

Mit der Parker Solar Raumsonde will die NASA so nahe wie möglich an die Sonne herankommen, um unseren Stern besser erforschen zu können. Dafür befindet sie sich auf einer Umlaufbahn um die Sonne, die die Sonde immer näher an den Mittelpunkt unseres Sonnensystems heranführt.

Auf ihrer Reise durch die Weiten des Weltalls hat sie aber nicht nur mit extremen Temperaturen, sondern auch mit Weltraumstaub zu kämpfen. Die Sonde erreicht extrem hohe Geschwindigkeiten, wobei die kleinen Partikel zu einer Gefahr für die Raumsonde werden können.

Konstanter Plasma-Beschuss

Die Sonde kollidiert nämlich konstant mit den feinen Staubpartikeln. Treffen diese auf die Oberfläche der Sonde, erhitzen sie sich stark, verdampfen, werden dabei ionisiert und zu Plasma. Die Parker Solar Probe steht also quasi unter ständigem Plasma-Beschuss.

Ein Forschungsteam hat nun untersucht, inwieweit diese Kollisionen mit dem Weltraumstaub eine Gefahr für die Sonde darstellen. Offenbar ist das Oberflächenmaterial der Sonnen-Sonde gut gegen den konstanten Plasma-Beschuss gewappnet.

Allerdings könnten die Navigationskameras durch die Explosionen verwirrt werden. Wird etwa eine NavCam lange genug durch das Plasma geblendet, könnte sie die Orientierung verlieren und daran anschließend das Hitzeschild neu ausrichten. Und wird das Hitzeschild falsch adjustiert, könnte das das Ende der Sonnensonde bedeuten.

Parker Solar Probe auf weiterer Rekordjagd

Ende April erreichte die Raumsonde eine Geschwindigkeit von rund 532.000 km/h. Damit war sie mit Abstand das schnellste je von Menschen hergestellte Objekt. Ein weiterer Rekord war ihre Nähe zur Sonne, die April lediglich 10,4 Millionen Kilometer betragen hatte. Zum Vergleich: Der Abstand zwischen Erde und Sonne beträgt durchschnittlich 151 Millionen Kilometer.

Am 21. November nähert sich die Sonde erneut der Sonne und wird dabei noch schneller und noch näher an unserem Stern sein. Es wird erwartet, dass sie dabei eine Geschwindigkeit von ungefähr 586.800 km/h erreicht und sich der Sonne bis auf 8,5 Millionen Kilometer nähert.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare