© AP/ap

Science
08/27/2019

Tesla Solarpaneele: Brände auch auf Amazon Dächern

Nach Walmart erhebt auch Amazon Anschuldigungen gegen die Solarsysteme von Tesla. Die Ursachen bleiben bisher ungeklärt.

Im Rechtsstreit zwischen Walmart und Tesla um die Dachbrände 2018 meldet sich nun auch Amazon zu Wort. Informationen von Bloomberg zufolge brannten im Juni 2018 auch die Tesla-Solardachziegel auf einem Amazon-Lagerhaus. Es ist die zweite große Firma, die Vorwürfe gegen Teslas Solarzellen erhebt. Amazon teilte Bloomberg mit, man habe Maßnahmen zur Gebäudesicherheit eingeleitet und werde keine weiteren Teslasysteme mehr installieren. Das Feuer fällt zeitlich mit den Walmart-Feuern zusammen.

Sieben Brände

Die Anschuldigungen kommen nur wenige Tage nachdem Walmart seine Klage gegen Tesla erhoben hat. Sie werfen dem Unternehmen vor, schlampige Arbeit bei der Installation der Solarpaneele geleistet zu haben. Walmart hatte die Dächer von über 240 Geschäften an Teslas Solarprogramm vermietet. Sieben Brände auf Walmartgebäuden im vergangenen Jahr führten nun zu der Klage. In einem gemeinsamen Statement vom 22. August zeigen sich die beiden Firmen um Einigung bemüht. Trotzdem fehle die Auskunft, welche Ursachen die Brände hatten, teilte Walmart mit.

Austauschaktion 2018

Tesla hatte erst kürzlich einen Neustart ihrer Solarstrategie verkündet. Die Solarpaneele können demnach für 50 US-Dollar im Monat gemietet werden, inklusive Wartung. Elon Musk plante, bis Ende des Jahres etwa 1.000 Dächer mit Tesla Solardachziegeln ausstatten zu wollen. Business Insider zufolge begann Tesla bereits im Sommer 2018 möglichst unauffällig fehlerhafte Komponenten der Ziegel auszutauschen. Unter dem Namen "Project Titan" wurden Verbindungsstücke und Leistungsoptimierer ausgetauscht, die die Temperatur der Solarziegel regulierten. Ob "Project Titan" tatsächlich mit den Bränden bei Walmart und Amazon in Verbindung steht, ist nicht bekannt.