Start-ups
13.02.2018

10-Sekunden-Zahnbürste Amabrush: Start auf Juli verschoben

Das österreichische Start-up hinter der „weltweit ersten, automatische Zahnbürste“ muss seine Kickstarter-Backer vertrösten.

Es sieht wie ein vibrierender Mundschutz aus, der in nur zehn Sekunden gründlicher die Zähne putzen soll, als ein zweiminütiges Schrubben mit einer herkömmlichen Zahnbürste: Amabrush. Ursprünglich hätte das Zahnhygiene-Produkt bereits im Dezember 2017 ausgeliefert werden sollen. Im November 2017 gab man die Verzögerung bekannt, ohne ein konkretes Datum zu nennen.

Jetzt hat Amabrush die Backer der Kickstarter-Kampagne informiert, dass es im Juli 2018 so weit sein wird. Als Grund wird genannt, dass man aufgrund der zahlreichen Bestellungen einen neuen Lieferanten für die Teile suchen musste, da der bisherige nicht die Kapazitäten hätte. Mehr als 26.000 Personen haben die Kickstarter-Kampagne unterstützt. Amabrush konnte so fast 3,2 Millionen Euro sammeln.

Statement

Im August 2017 zeigte sich Marvin Musialek, Gründer von Amabrush, im Interview mit der futurezone noch zuversichtlich, was Verzögerungen angeht: „Kleinere Verzögerungen, welche immer auftreten, haben wir natürlich eingeplant. Wir sind auch stets mit unseren Lieferanten und Partner-Firmen in Kontakt, welche auch den Verlauf der Kampagne ständig im Auge behalten haben. Dadurch war es uns möglich, auf die sehr große Nachfrage, schnell und vorausschauend zu reagieren.“

Gegenüber der futurezone sagt Musialek jetzt zur aktuellen Verzögerung: "Wir waren leider nicht darauf vorbereitet, dass die Mühlen der Hersteller in Europa so langsam laufen. Unser Anspruch war es schon immer, gute Qualität auszuliefern. Wir haben uns deswegen auch aktiv für eine Produktion in Europa entschieden, anstatt Asien. Für unsere Initial-Partner war die vorbestellte Menge einfach zu groß, und so mussten wir uns, zusammen mit einer Sourcing-Group, auf die Suche nach größeren Produzenten machen. Bei diesen merkt man aber leider, dass die Auftragslage in Europa derzeit extrem gut ist, und fast jeder Hersteller hat volle Auftragsbücher. Wir sind trotzdem auf gutem Wege, es liegen nur aber sehr anstrengende Monate hinter uns."

Online Store eröffnet

In der Zwischenzeit war das Start-up nicht untätig. Seit 9. Februar ist der offizielle Online Store eröffnet und das Design der automatischen Zahnbürste wurde finalisiert. Als kleine Entschuldigung für die Verzögerung sollen Kickstarter-Backer einen 15-Prozent-Rabatt-Code erhalten, um im Store weitere Amabrushes, Zubehör oder Zahnpasta-Kapseln kaufen zu können.

Im Store kann die Amabrush derzeit für 119 Euro vorbestellt werden. Bei der Kickstarter-Kampagne gab es eine Amabrush ab einer Unterstützung von 79 Euro. Der Start des Online Stores zu diesem Zeitpunkt ist kein Zufall: Vor kurzem hatte Amabrush einen Auftritt in der deutschen TV-Show "Ding des Jahres". Am 10. März wird Amabrush nochmal im Finale der Sendung zu sehen sein.