3D rendering safe deposit boxes

© Getty Images/iStockphoto / Aleksandr_Petrunovskyi/istockphoto.com

Start-ups
10/03/2019

Siebenstelliges Investment für Tiroler Security-Start-up

Secureo bietet Sicherheitslösungen und erhielt nach dem aws Gründerfond nun ein großes Folgeinvestment.

Das Tiroler Sicherheits-Start-up Secureo bietet hochwertige Sicherheitsprodukte wie Digitalzylinder, Alarmanlagen, Tresore und Zutrittslösungen. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 2014 konnte das Start-up dreistellige Wachstumsraten verzeichnen. Securo beliefert mehr als 7000 Kunden in 48 Länder.

"Wir haben das riesige Potenzial auf diesem traditionellen Markt schnell erkannt und unsere Chance wahrgenommen, diesen mit neuen Ansätzen zu digitalisieren, ohne dabei die Flexibilität eines Fachhändlers zu verlieren", sagt Richard Leitgeb, Gründer und Geschäftsführer von Secureo.

Hohes Folgeinvestment 

Vergangenes Jahr hat der aws Gründerfonds in das Unternehmen investiert. Nun konnte sich Secureo eine siebenstellige Folgefinanzierung unter der Federführung der Peak Pride, die Haselsteiner Familienprivatstiftung sowie der VPS GmbH sichern.

"Die Sicherheitsbranche zählt zu den noch weniger stark digitalisierten Industrien. Wir erwarten deshalb weiterhin starke Zuwachsraten", sagt Ralf Kunzmann, Geschäftsführer aws Gründerfonds. Der Erfolg des Unternehmens sei auf die Kombination von Tradition mit modernster e-Commerce-Technologie zurückzuführen. Die eigens entwickelten Algorithmen für die Bedarfsanalyse beim Kunden sind dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

"Einen alt eingesessenen Markt der Sicherheitstechnik mit einem digitalen Marktplatz aufzurütteln und mit Smart-Home Applikationen zu kombinieren, stellt für uns einen klaren Mehrwert und gemeinsam mit dem bisherigen Wachstum einen reizvollen Case dar. Secureo trifft exakt den Kundenbedarf", heißt es von Alexander Fein von der HPH Start-up Unit bei Peak Pride.