Apple co-founder Steve Wozniak speaks during the South Summit in Madrid

© REUTERS / JUAN MEDINA

Start-ups

Steve Wozniak gründet Weltraum-Start-up

"A Private space company is starting up, unlike the others", mit dieser Ankündigung legt Apple-Mitgründer Steve Wozniak den ersten öffentlichen Grundstein für ein neues, privates Raumfahrtunternehmen, das sich von allen anderen Start-ups dieser Art unterscheiden soll.

Diesem knappen Tweet hat Wozniak ein Video angehängt, das als Teaser für das neue Start-up Privateer zu verstehen ist. Einen Rückschluss darauf, was Privateer herstellen oder unternehmen will, lässt weder der YouTube-Clip noch der Tweet des 71-Jährigen zu.

Einsammeln von Weltraumschrott

Einen Hinweis auf das Tätigkeitsfeld von Privateer kommt von einer ganz anderen Seite. Vergangene Woche hat ein Unternehmen, das auf 3D-Druck spezialisiert ist, eine neue Druckertechnologie für 3D-Druck mit Titan vorgestellt.

In einem Bericht über diese neue Technologie wird behauptet, dass Wozniaks Start-up den Titan-3D-Druck für die Fertigung von Satelliten nutzen wird. Demnach soll sich Privateer auf das Einsammeln von Weltraumschrott fokussieren.

Derzeit befindet sich Privateer noch im Stealth-Mode, wie es auf der Website des Start-ups heißt. Eine erste öffentliche Präsentation zum Vorhaben des jungen Unternehmens werde es demnach auf AMOS-Konferenz (Advanced Maui Optical and Space Surveillance Technologies Conference) geben, die diese Woche über die Bühne geht.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare