Linie 31

© Wiener Linien / Helmer / Manfred Helmer/Wiener Linien

Apps
03/04/2020

Fahrplan-App qando Wien ist nun endgültig Geschichte

Die Fahrplan-App der Wiener Linien ist nun auch aus den App-Stores verschwunden. 

Mitte Februar haben die Wiener Linien bekannt gegeben, dass die Fahrplan-App qando endgültig eingestellt wird. Ersetzt wird die elf Jahre alte App durch Wien Mobil. Dass sich quando auf dem Abstellgleis befindet, war seit dem Start von Wien Mobil im Jahr 2017 bekannt.

Nun ist die qando-App für Wien nicht mehr im Google Play Store zu finden. Auch aus dem Apple App Store ist qando Wien nun verschwunden. Für Salzburg, Klagenfurt, Graz und Linz ist qando nach wie vor verfügbar.

Wie es mit qando in den Bundesländern weithergeht

In Klagenfurt wird offenbar demnächst eine eigenen Öffi-App namens Klagenfurt Mobil gestartet. Selbiges gilt für Linz mit Linz Mobil und auch die steirische Landeshauptstadt soll in naher Zukunft die App Graz Mobil erhalten. In Salzburg arbeitet die Salzburg AG angeblich an einer eigenen App.

Echtzeitdaten für Google Maps in weiter Ferne

Vergangenes Jahr hat es von den Wiener Linien noch geheißen: Demnächst werden die Echtzeitdaten der Öffis auch in Google Maps abrufbar sein. Einige Monate später hört sich das nun etwas anders an: "Wir arbeiten an einer österreichweiten Abstimmung zwischen allen Großstädten", sagte eine Sprecherin der Wiener Linien. Zu einem konkreten Datum wollte sie sich nicht äußern.

Wenn die Wiener Linien mit den anderen österreichischen Städten eine gemeinsame Lösung auf die Beine stellen wollen, macht kaum Hoffnung auf eine schnelle Lösung.

Ewiger Streit

Die Aufbereitung der Datensätze ist seit Jahren einer der Streitpunkte zwischen Google und den Wiener Linien. Anders als in den meisten Metropolen der Welt musste man in Wien auf Google Maps lange Zeit ohne Öffidaten auskommen. Erst seit 2017 werden bei der Routenplanung zumindest die statischen Fahrplandaten angezeigt. Kurzfristige Änderungen oder Verspätungen können über Google Maps nicht angezeigt werden. Auch die anderen österreichischen Städte sind nicht mit Echtzeitdaten in Google Maps vertreten.