© Johannes Zinner / Wiener Linien

Apps
02/17/2020

Wiener Linien schalten Fahrplan-App ab

Die in die Jahre gekommene Handy-App qando der Wiener Linien wird in den Ruhestand geschickt.

Wer in Wien die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt und bei der Fahrplanauskunft auf eine Handy-App vertraut, dem wird qando ein Begriff sein. Nach elf Jahren wird die Smartphone-Anwendung nun in den Ruhestand geschickt, wie die Wiener Linien in einer Aussendung am Montagvormittag bekannt gegeben haben.

WienMobil löst qando ab

"Die im Jahr 2009 gestartete digitale Fahrplanauskunft qando wird von WienMobil abgelöst. In den kommenden Tagen wird qando nicht mehr in den App-Stores verfügbar sein und nach einer Übergangsphase von einigen Wochen endgültig deaktiviert", schreiben die Wiener Linien.

Dass die qando-App ein Auslaufmodell ist, war seit 2017 klar. Damals veröffentlichten die Wiener Linien mit WienMobil ihre neue, stark überarbeitete Smartphone-App, die ebenso Echtzeitinformationen der einzelnen Linien anzeigt.

Im Gegensatz zu qando können in WienMobil auch alternative Mobilitätsdienste wie Car-Sharing oder Citybikes gebucht werden. Auch die grafische Ansicht mittels Stadtkarte kommt in WienMobil deutlich besser zur Geltung als in qando.

Eine Million Downloads von WienMobil

In den rund zweieinhalb Jahren, seit denen WienMobil in den App-Stores zur Verfügung steht, wurde die App mehr als 1 Millionen Mal heruntergeladen, schreiben die Wiener Linien in der Aussendung. Zukünftig sollen aktuelle Öffi-Informationen mithilfe von WienMobil auch am Handgelenk, sprich auf eine Smartwatch, abgelesen werden können.