B2B
26.02.2018

DHL: Tesla-Trucks zahlen sich schneller aus als Tesla glaubt

Der Kauf eines Elektro- anstatt eines Diesel-Lastwagens wird sich laut dem DHL-Transportleiter schneller rentieren als Tesla verspricht.

Der Transportdienstleister DHL war eines der ersten Unternehmen, die Teslas Elektro-Lastwagen Semi orderte. Mit zehn Stück der Tesla Semis soll der Einsatz in der Praxis getestet werden. Jim Monkmeyer, der Leiter der Transportsparte von DHL in den USA, sieht jedoch bereits jetzt großes Potenzial in dem Produkt. Während bei der Präsentation des Tesla Semi die Rede davon war, dass sich die erhöhten Anschaffungskosten eines Tesla Semi gegenüber einem Diesel-LKW bereits nach zwei Jahren rentieren würden, geht Monkmeyer sogar von einer noch schnelleren Amortisationszeit aus.

"Wir schätzen, dass sich ein Kauf nach eineinhalb Jahren auszahlt, basierend auf niedrigeren Energie- und Wartungskosten", meint der Manager in einem Interview mit Reuters. "Die Ersparnisse bei den Wartungskosten sind enorm. Allein deshalb, weil die Motoren viel einfacher sind, weniger Teile und weniger Komplexität gegenüber Verbrennungsmotoren besitzen." Dass sich die Anschaffung eines Elektro-Lastwagens anstatt eines Diesel-Fahrzeugs innerhalb von zwei Jahren auszahlt, verspricht neben Tesla auch Daimler Käufern seiner kommenden Elektro-Sprinter-Variante.

Dass nur Teslas Elektro-Trucks in die Flotte von DHL aufgenommen werden, ist laut Monkmeyer keine beschlossene Sache. Das Angebot, das Tesla Frächtern mache, sei jedoch attraktiv. Mit 1,26 Dollar Kosten pro gefahrener Meile unterbiete das Unternehmen branchenübliche Werte für Diesel-LKW von 1,51 Dollar deutlich. Analysten gehen allerdings davon aus, dass sich letzterer Preis in Zukunft verändern wird, durch Preisbewegungen am Erdölmarkt und verbesserte Treibstoff-Effizienz künftiger Motorengenerationen.