B2B
01/19/2013

DLD: Konferenz für digitale Trends startet

Die "Digital, Life, Design"-Konferenz in München gilt vielen als der Start ins neue Internet-Jahr. Wie in den Vorjahren hat Veranstalter Burda es geschafft, hochkarätige Gäste auf die Bühne zu holen. Bei der am Sonntag startenden Konferenz sind heuer etwa Star-Investor Peter Thiel, Path-Gründer Dave Morin und Hillary-Clintons Internet-Stratege Alec Ross zu Gast.

Eric Schmidt, Mark Zuckerberg, Sheryl Sandberg, Jack Dorsey, Chad Hurley oder Jimmy Wales - die Gästeliste der DLD-Konferenz war in den vergangenen Jahren immer exquisit. Was auch dafür sorgte, dass die Teilnahme an der auf etwa 800 Gäste beschränkte Veranstaltung als sehr begehrt gilt. Schließlich kann man im Münchner HVB Forum nicht nur den Branchengrößen auf der Bühne lauschen, sondern sie am Gang auch oft einfach ansprechen und zum Interview bzw. informellen Hintergrundgespräch bitten. Start-up-Gründer und Investoren tummeln sich gerade deswegen sehr gerne auf der DLD.

Gut besetzt
Auch 2013 hat es das Veranstalter-Team rund um Initiatorin Stephanie Czerny geschafft, große Namen nach München zu bringen. Dabei wird die zeitliche Nähe zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos genutzt, um die US-amerikanischen Gäste quasi auf der Durchreise nach München zu locken. Darunter sind:

- Peter Thiel (Founders Fund, Facebook-Investor)
- Dave Morin (Gründer von Path, Ex-Facebook)
- Alec Ross (Internet-Stratege von Hillary Clinton)
- Werner Vogels (Amazon-CTO)
- Jeff Jarvis (US-Buchautor)
- Esther Dyson (Investorin)
- Ben Horowitz (Investor, u.a. Facebook, Twitter, Instagram)
- Andrew Keen (Buchautor)
- Reinhold Messner
- Dan Rose (Facebook)

Twitter-Gründer Jack Dorsey und Foursquare-Gründer Dennis Crowley haben leider kurzfristig abgesagt.

Interaktiv
Für Besucher gibt es auch eine eigene iPhone-App, mit der man das Programm einfach durchstöbern und sich interessante Talks merken kann. Auf YouTube gibt es außerdem eine Sammlung an Videos von den Podiumsdiskussionen und Vorträgen, die man später nachsehen kann. Die futurezone wird, wie in den vergangenen Jahren, von allen drei Tagen des Events vor Ort berichten.

Mehr zum Thema

  • Israel: Mit Chuzpe und Militär zur IT-Macht
  • Huffington Post: "Facebook wichtiger als Google"
  • EU: Datenschutzpläne treffen auf Realität