FILES-US-SPACE-AEROSPACE-ISS-MUSK

© APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI / BRENDAN SMIALOWSKI

B2B
07/08/2020

So verdiente Elon Musk durch Streit mit US-Börsenaufsicht 50 Millionen

Der Tesla-Chef konnte aus der Einigung mit der Börsenaufsicht am Ende sogar ordentlich Profit rausschlagen.

Alles begann mit einem Tweet, den Teslas CEO Elon Musk über einen angeblich geplanten Börsenrückzug gesendet hatte. Dieser trieb die Aktie von Tesla zeitweise massiv nach oben – und die Börsenaufsicht SEC wurde auf das Geschehen aufmerksam.

Tesla und die SEC einigten sich daraufhin im Rechtsstreit: Elon Musk sowie Tesla zahlten jeweils 20 Millionen US-Dollar aus ihrem Vermögen und Musk gibt sein Amt als Chairman, vergleichbar mit dem Amt eines Aufsichtsratschefs, für drei Jahre ab.

Aktie stieg enorm im Wert

Musk wollte nicht, dass Tesla durch seinen Tweet in Bedrängnis gerät und hat deshalb für den Wert der 20 Millionen US-Dollar, die Tesla zahlen musste, Tesla-Aktien gekauft, wie Electrek berichtet. Nun gut: Diese Aktien waren damals 420 US-Dollar pro Stück wert. Nun – Anfang Juli 2020 – liegt die Aktie bei 1371 US-Dollar pro Stück.

Durch den Kauf der Aktien, um Tesla zu entlasten, hat Musk also sein Vermögen um rund 50 Millionen US-Dollar erweitert, denn die Aktien sind jetzt umgerechnet rund 97 Millionen US-Dollar wert. Zieht man die SEC-Strafe von 40 Millionen ab, bleiben rund 50+ Millionen übrig.