FILE PHOTO: Tesla managers demonstrate V3 superchargers on German research campus in Berlin

© REUTERS / MICHELE TANTUSSI

B2B
11/03/2020

Tesla: Millionenstrafe wegen Batterie-Recycling in Deutschland

Das deutsche Umweltbundesamt klagt einen Verstoß gegen die Gesetze zu Recycling und Rücknahme von Batterien an.

Tesla muss in Deutschland mit einer hohen Strafe rechnen. Das Umweltbundesamt bemängelt die Geschäftspraktiken des Autoherstellers und hat ein Bußgeld in Höhe von 12 Millionen Euro verhängt. Das geht aus einem Bericht der US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Grund für die Strafe sei, dass sich Tesla nicht an die deutschen Gesetze zur Rücknahmeverpflichtung und zum Recycling von Batterien gehalten habe. Im Bericht schreibt Tesla, dass es dabei um „administrative Verpflichtungen“ gehe.

Widerspruch

Das deutsche Gesetzt schreibt vor, dass Autohersteller Batterien garantiert zurücknehmen oder eine Recyclingstelle empfehlen müssen. Tesla gibt an, Batterien zurückzunehmen. Das Unternehmen legt Beschwerde gegen die Strafe ein.

Gleichzeitig erwartet Tesla keine Einbußen durch die 12-Millionen-Strafe. Tatsächlich verzeichnete der US-Autobauer im 3. Quartal 2020 Rekordzahlen. Der Umsatz wuchs um 39 Prozent auf 8,8 Milliarden US-Dollar.

In Deutschland erhält Tesla immer wieder Gegenwind wegen der geplanten Gigafactory in Brandenburg. Hier fehlt derzeit noch die Baugenehmigung, die Erteilung scheint allerdings kurz bevor zu stehen. Die Strafe des Umweltbundesamt wird dieses Vorhaben vermutlich kaum bremsen können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.