Cyber attack or computer crime hacking password on a dark background.

© Getty Images/iStockphoto / ipopba/iStockphoto

Digital Life
03/02/2020

6 Jahre Haft für Administrator von Darknet-Markplatz

Auf der Plattform wurden Waffen und Drogen verkauft, sowie Geldwäsche betrieben.

Ein Administrator der illegalen Darknet-Plattform „Fraudsters“ ist zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und acht Monaten verurteilt worden. Das Landgericht Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz befand den 34-Jährigen am Montag der Bildung einer kriminellen Vereinigung und der Beihilfe zu Hunderten auf der Plattform begangenen Straftaten für schuldig, etwa Geldfälschung, Geldwäsche, Datenhehlerei sowie unerlaubtem Handel mit Betäubungsmitteln. Insgesamt geht es laut heise um 113 Straffälle, bei 109 davon wurde er der Beihilfe beschuldigt.

Alles außer Mord und Kinderpornografie

Auf „Fraudsters“ - englisch für Betrüger - soll es mehrere Jahre lang bis zum Frühjahr 2019 einen regen Austausch über Straftaten im Netz gegeben haben, auch sollen hier illegale Waren wie Drogen oder gefälschte Ausweise gehandelt worden sein. Auf der Plattform soll außer Kinderpornografie und Mordaufträgen alles verfügbar gewesen sein, teilte Staatsanwalt Jürgen Bauer heise mit. Der Großteil der für die Plattform-Verantwortlichen ist nach wie vor unbekannt. Zeitweise sollen 30.000 Nutzer auf der Plattform registriert gewesen sein. Insgesamt werde seit 2016 zu 1.700 Straftaten in Verbindung mit "Fraudsters" ermittelt. 

Der nun verurteilte 34-Jährige soll kurz nach der Gründung der über das Darknet erreichbaren Plattform im März 2016 dazugestoßen sein. Er wickelte Bezahlungen mit Bitcoin ab, indem er sie entgegennahm und weiterleitete. Dafür habe er fünf Prozent des gesendeten Betrags erhalten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.