Digital Life
22.03.2015

Abermals Drogen-Drohne abgestürzt

Mithilfe einer Flugdrohne haben Kriminelle versucht, Drogen in ein britisches Gefängnis zu schmuggeln.

Wie der britische Mirror berichtet, haben Kriminelle mit einer Drohne versucht, illegale Gegenstände in ein Gefängnis zu schmuggeln. Das unbemannte Fluggerät hatte demnach neben Drogen noch ein Messer, einen Schraubenzieher sowie Mobiltelefone geladen und versuchte, in den Hof des Gefängnisses Bedford in der Grafschaft Bedfordshire nördlich von London einzudringen.

Beim Landeanflug blieb die Drohne, bei der es sich um das Modell Phantom 2 von DJI handelte, jedoch in einem Netz hängen und stürzte ab. Die Ladung wird nun untersucht, um den Empfänger bzw. den Absender des verbotenen Pakets ausfindig zu machen. Gefängnisbetreiber in ganz Großbritannien seien laut dem Mirror nun in Alarmbereitschaft, um ähnliche Versuche auch in Zukunft zu unterbinden.

Bereits in anderen Ländern gab es Versuche, mit Drohnen verbotene Gegenstände zu transportieren. So waren es auch Drogen, die Schmuggler in ein irisches Gefängnis transportieren wollten. Auch hier schlug das Vorhaben allerdings fehl. Ähnliche Versuche sind auch in den USA und in Kanada unternommen worden. In Mexiko ist im Jänner eine mit Methamphetamin beladene Drohne auf einem Supermarktparkplatz abgestürzt. Offenbar hätte sie ihre Ladung in die USA bringen sollen.