Digital Life
07/20/2019

Audi blockiert Supercharger mit Tesla-Konkurrent e-tron

Um Tesla-Fahrer gezielt ansprechen zu können, wurde der Elektro-SUV an Tesla-Ladestationen platziert - obwohl er diese nicht nutzen kann.

Zahlreiche US-Medien berichten, dass Audi derzeit Supercharger-Parkplätze mit dem Elektro-SUV e-tron blockiert. Die Supercharger-Ladestationen sind lediglich mit Tesla-Fahrzeugen kompatibel. Auf Twitter wurden mehrere entsprechende Fotos und Videos veröffentlicht, die dieses Vorgehen belegen sollen.

Ob Audi aber tatsächlich, wie von einigen Nutzern auf Twitter behauptet, Tesla-Fahrer am Nutzen der Supercharger hindert, ist unklar. Der Auto-Hersteller dürfte vielmehr den Standort für Guerilla-Marketing genutzt haben, wie bereits im Februar bekannt wurde. 

Die Mitarbeiter sprachen aktiv andere Tesla-Fahrer an, ob diese eine Probefahrt mit dem e-tron machen wollen, um die Wartezeit beim Laden zu verkürzen. Zudem wurden Merchandising-Artikel verteilt und die Möglichkeit geboten, den Model-X-Konkurrenten näher zu betrachten.

Die Aufnahmen dürften zudem bereits älter sein, worauf viele Details hinweisen. Eine Person trägt eine dicke Jacke und eine Wollmütze, zudem sind die Bäume im Hintergrund kahl. Das weist darauf hin, dass die Fotos und Videos im Februar, als die Guerilla-Aktion lief, aufgenommen wurden. Aktuelle Aufnahmen gibt es nicht, die Aktion dürfte bereits beendet sein.

Umstrittene Werbeaktionen

Audi versucht aber weiterhin, mit aggressiven Methoden Tesla-Fahrer zum Umstieg zu bewegen. Der deutsche Auto-Hersteller kontaktierte Tesla-Besitzer und bot ihnen einen e-tron kostenlos zur mehrtägigen Leihe an. Zudem schaltete man kostspielige Werbespots, unter anderem zur Super Bowl, und platzierte das Fahrzeug prominent in Hollywood-Blockbustern. Für Aufregung sorgte auch die Behauptung, der e-tron könne schneller geladen werden als das Tesla Model 3, was jedoch von Physikern in Frage gestellt wurde.