GERMANY-AUTOMOBILE-TESLA-MUSK

© APA/AFP/ODD ANDERSEN / ODD ANDERSEN

Digital Life

Elon Musk macht sich mit Bitcoin-Tweets unbeliebt

Nachdem Elon Musk nun wiederholt Kritik an der Kryptowährung Bitcoin geübt hat, drücken immer mehr Twitter-Nutzer*innen ihre negativen Gefühle ihm gegenüber aus. Die erreichten im Mai ein neues Tief, wie Daten der Firma Awario zeigen – zu gleichen Zeit sind auch die Krypto-Preise gestürzt.

Grund dafür war Musks Kritik an Bitcoin und seine Ankündigung, Tesla würde die Bitcoin nicht mehr als Zahlungsform akzeptieren. Der Preis fiel folglich um 12 Prozent und verlor etwa 35 Prozent seines Wertes in den darauffolgenden Wochen. 

Musks Follower werden mehr

Im Oktober 2020 begann Awario mit dem Gefühlstracking über Musk, wobei ein Algorithmus bestimmte Keyword auswertet. Zu der Zeit waren die Tweets mit 66 Prozent primär neutral, von den negativen gab es 19,2 Prozent und von den positiven 14,9 ProzentLaut Yahoo Finance war die Sympathie dem Tesla-Chef gegenüber im Jänner ebenfalls noch ausgeglichen.

Auch in diesem Monat dürfte sich sie Trend wohl fortsetzen. So sorgte Musk am 4. Juni erneut für Kursverluste. Der Grund: Er postete ein Bild mit einem über seine Trennung diskutierendem Paar mit dem Hashtag #Bitcoin und einem gebrochenem Herzen. Kurz darauf fiel Bitcoin erneut um etwa 5 Prozent aus rund 36.500 US-Dollar. 

Musk dürfte der Negativtrend allerdings wenig berühren. Trotz seiner steigenden Unbeliebtheit, ist die Zahl seiner Follower auf Twitter im Mai um mehr als 3 Millionen gestiegen. Inzwischen zählt der Milliardär insgesamt rund 56,5 Millionen Follower.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare