Digital Life
16.08.2018

Ergebnisse zur Zeitumstellungs-Umfrage kommen im Herbst

Die Umfrage der EU-Kommission läuft noch bis 23 Uhr, die Server kämpfen wieder mit der hohen Last.

Die EU-weite Umfrage zur Zeitumstellung endet am Donnerstagabend, doch auf die Ergebnisse wird man wohl noch eine Weile warten müssen. Ein Sprecher der österreichischen Vertretung der EU-Kommission sagte gegenüber der futurezone, dass die Ergebnisse im Herbst, voraussichtlich „relativ bald“ im September veröffentlicht werden.

Ihm zufolge zeigen erste Zwischenergebnisse auch, dass es sich „eher um eine Angelegenheit handelt, die für den deutschsprachigen Raum relevant ist“. Rund drei Viertel der Teilnehmer stammen aus Deutschland und Österreich, die restlichen EU-Staaten hätten nicht so großes Interesse gezeigt.

Die Brüsseler Behörde hatte die Befragung Anfang Juli gestartet. Allein in den ersten drei Tagen wurden einem Sprecher zufolge mehr als 500.000 Online-Fragebögen ausgefüllt. Nach der Hälfte der Zeit waren mehr als eine Million Antworten eingegangen.

Auch derzeit kämpfen die Server der EU-Kommission noch mit der hohen Last. Anscheinend wollen viele noch die letzte Gelegenheit nutzen, um ihre Stimme abzugeben. Die Umfrage lässt sich oftmals nur sehr langsam laden oder man bekommt eine Fehlermeldung präsentiert.

In Deutschland, Österreich und 15 weiteren EU-Ländern läuft die Online-Umfrage um 23.00 Uhr aus. In elf Staaten endet die Umfragefrist - je nach Zeitzone - eine Stunde davor oder danach. Unter anderem werden die Teilnehmer gefragt, welche Erfahrungen sie mit dem Wechsel von Winter- auf Sommerzeit gemacht haben, und ob sie für eine Abschaffung der Zeitumstellung sind.

Kein Referendum

Die EU-Kommission prüft derzeit Forderungen nach einer Abschaffung der umstrittenen Zeitumstellung. Die Behörde betont jedoch, die Umfrage sei nur ein Teil der Bewertung und kein Referendum. Sollte sie zu dem Schluss kommen, dass die Zeitumstellung abgeschafft werden sollte, könnte sie einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorlegen. Dem müssten Europaparlament und EU-Staaten allerdings noch zustimmen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Peter Liese (CDU), erwartet bei der Online-Umfrage eine große Mehrheit für die Abschaffung. „Die erhoffte Energieeinsparung ist nicht eingetreten und viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung“, sagte Liese.