US Navy conducts Full Ship Shock Trial of the USS Gerald R Ford

© EPA / US NAVY/MC3 RILEY MCDOWELL HANDOUT

Digital Life

Navy testet neuen Flugzeugträger, löst dabei Erdbeben aus

Die USS Gerald R. Ford ist der neueste und modernste Flugzeugträger der USA. 2005 begann der Bau, 2017 wurde sie an die US Navy übergeben. Seitdem ist sie der größte Flugzeugträger der Welt und das größte jemals gebaute Kriegsschiff der Welt (gemessen nach Verdrängung).

Bis sie 2023 zu ihrer ersten Mission aufbricht, gibt es aber noch einiges zu tun. Derzeit testet die US Navy, ob die USS Gerald R. Ford genug aushält – mit 18.000 Kilogramm Sprengstoff.

Videos, die von der Brücke aus und von einem Hubschrauber gedreht wurden, zeigen, wie der gewaltige Sprengsatz im Wasser neben dem Schiff detoniert.

Die Explosion war so stark, dass sie als Erdbeben registriert wurde. Laut der U.S. Geological Survey wurde die Detonation im Atlantik, vor der Küste Floridas, als Erdbeben mit der Stärke 3,9 auf der Richterskala gemessen.

Solche Tests werden „Full Ship Shock Trials” genannt. Sie sollen zeigen, ob Kriegsschiffe den Belastungen einer Schlacht standhalten können. Der enorme Druck und die Schockwellen, vor allem unter der Wasseroberfläche, können Schweißnähte zwischen den Stahlplatten des Rumpfs sprengen und Nieten herausdrücken. Nach den Tests wird die USS Gerald R. Ford untersucht, gewartet, repariert und eventuelle Schwachstellen werden behoben.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare