Digital Life
03/01/2019

Netflix gehen durch Teilen von Accounts Milliarden-Umsätze verloren

Der US-Konzern könnte auf das Verhalten mit aggressiven Sperrmechanismen und Preiserhöhungen reagieren.

Der US-Streaming-Dienst Netflix verliert durch das Teilen von Accounts rund 2,3 Milliarden US-Dollar pro Jahr an potenziellen Umsätzen. Das geht aus einer Studie des US-Blogs Cordcutting.com hervor. Im Zuge der Studie wurden 1127 Streaming-Nutzer zu ihrem Nutzungsverhalten befragt. Demnach verwenden 15 Prozent aller Netflix-Nutzer die Log-in-Daten einer anderen Person mit, bei Amazon Prime Video seien es sogar 16,5 Prozent. Demnach werden am häufigsten Accounts mit Eltern, Geschwistern oder dem Partner geteilt. 

Nimmt man nun an, dass all diese Nutzer potenziell selbst eine Mitgliedschaft abschließen würden, ergeben sich allein für Netflix monatliche Umsatzverluste in der Höhe von 192 Millionen US-Dollar. Bei Amazon Prime Video seien es knapp 45 Millionen US-Dollar pro Monat. Tatsächlich gaben im Rahmen der Studie aber lediglich 59,3 Prozent der Netflix-Nutzer, die einen fremden Account mitverwenden, an, dass sie ein Abo abschließen würden, wenn sie keinen Zugang mehr hätten.

Das wären immerhin 14 Millionen Menschen, die Netflix 112 Millionen US-Dollar mehr pro Monat bescheren könnten. Bei Prime Video ist die Rate mit 27,6 Prozent deutlich geringer, wodurch Netflix potenziell lediglich neun Millionen US-Dollar pro Monat dazu gewinnen könnte.

Zweifel an Ergebnissen

Die Studie ist aus mehreren Gründen mit Vorsicht zu genießen. So ist wenig über die Qualität der Stichprobe bekannt. Zudem macht man mehrere grobe Annahmen, beispielsweise bei der Berechnung der entgangenen Umsätze, für die die US-Preise herangezogen wurden. Das Teilen eines Netflix-Accounts ist zudem nicht verboten, die AGB weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass dies nur im eigenen Haushalt erfolgen darf. So sei es etwa vollkommen unbedenklich, wenn sich eine Familie oder eine Wohngemeinschaft einen Account teilt. 

Zahlreiche Unternehmen, unter anderem auch Netflix und Spotify, arbeiten jedoch an Technologien, die erkennen sollen, wenn man gegen diese Bedingung verstößt. Das Teilen der Konten dürfte aber weiter zunehmen, Netflix plant Preiserhöhungen, die bereits seit geraumer Zeit in Europa getestet werden. Erst vor wenigen Tagen wurde in Italien wieder das neue Preisschema entdeckt, wonach man den Preis für das Standard- und Premium-Abo um zwei bzw. vier Euro anheben könnte.