© Wiener Linien/Facebook

Digital Life

Solar-Klebefolien in Ottakring sollen CO2-Emissionen senken

Die Wiener Linien testen derzeit Klebefolien, die Solarenergie einfangen und damit Rolltreppen, Aufzüge und Beleuchtung betreiben sollen. Sie sind Teil eines EU-Förderprogramms zur Senkung der CO2-Emissionen von Mobilitätsanbietern in EuropaBrüssel deckt 80 Prozent von insgesamt 120.0000 Euro Projektkosten. 

15 Prozent des Eigenbedarfs gedeckt

Im Gegensatz zu Photovoltaikanlagen sind sie fünf Mal leichter. Erste Testfläche war ein Dach der U3-Station Ottakring – gemeinsam mit Wien Energie wurden die Solar-Klebefolien auf einer Fläche von 360 Quadratmeter ausgebreitet. Rund 15 Prozent des Eigenbedarfs der Station soll damit gedeckt werden.

Mit dieser Innovation lassen sich laut Wiener Linien pro Jahr 62.000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Die jährliche CO2-Einsparung beläuft sich auf 21 Tonnen.

Test bis 2022

Die Erprobung der Sonnenfolien erfolgt bis Frühjahr 2022. Erzielen die Wiener Linie gute Ergebnisse, sollen die Folien auch an anderen Stationen angebracht werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!