© Screenshot

Digital Life
08/22/2019

Spektakuläres Video von Flugzeugabsturz wirft Fragen auf

Ein Hobby-Pilot ist mit seinem Flugzeug ins Meer gestürzt. Nach seinen Social-Media-Postings wurde das Unglück schnell in Frage gestellt.

David Lesh steuerte sein nagelneues Kleinflugzeug über die Half Moon Bay in der Nähe von San Francisco als der Motor ausfiel. Rund eine Minute blieben dem Hobby-Piloten, um die notwendigen Vorkehrungen für eine Wasserung einzuleiten.

Aus einem Flugzeug, das über dem Kleinflugzeug flog, wurde die Notlandung gefilmt. Auf dem kurzen Clip ist zu sehen, wie das Kleinflugzeug auf der Meeresoberfläche aufschlägt. Sobald sich Lesh und seine mitreisende Freundin aus dem sinkenden Wrack befreien konnten, griff der Unglückspilot zur Kamera und Filmte die Notsituation.

Von Küstenwache gerettet

Es dauerte nicht lange und die Küstenwache tauchte mit einem Helikopter auf, um die beiden aus dem Wasser zu retten. Auch dies hielt Lesh mit seiner Kamera fest und spekulierte gleichzeitig über die Ursache des Motorschadens. Bis auf ein paar Quallenstiche haben die beiden das Unglück unbeschadet überstanden.

Lesh, der auf Social Media als Extremsportler und Gründer einer Outdoor-Bekleidungsmarke relativ bekannt ist, postete die Videos und Fotos umgehend auf seinen Accounts. Es dauerte nicht lange und schon wurde die ganze Aktion in Frage gestellt.

Alles nur ein PR-Stunt?

Einige vermuteten, dass es sich bei dem Flugzeugunglück um einen lang vorbereiteten Stunt des Extremsportlers handelt. Lesh wurde vorgeworfen, er wolle mit den Fotos und Videos nur seine Bekleidungsmarke bekannt machen, daher habe er sein Flugzeug absichtlich ins Meer gesteuert.

"Meine Videos sind provokativ und grenzwertig, wer aber glaubt, dass ich mein brandneues Flugzeug absichtlich für einen PR-Stunt in den Pazifik steuere, sollte seinen Kopf untersuchen lassen", sagte Lesh gegenüber dem Sender ABC.