Digital Life
03/10/2019

Tesla fuhr in Fluss: Laut Fahrer beschleunigte Auto von selbst

Ein Tesla Model 3 landete in China in einem Fluss, weil das Auto angeblich von selbst beschleunigte. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

Ein Tesla Model S durchbrach am vergangenen Mittwoch in der Nähe einer Supercharger-Station im chinesischen Shanghai einen Zaun und kam erst in einem Fluss zu stehen, berichtet electrek . Laut dem Fahrer hat der Wagen selbstständig beschleunigt. Er sei langsam gefahren und habe auch leicht abgebremst, sagte der Fahrer chinesischen Medien. Der Wagen habe aber plötzlich unkontrolliert Gas gegeben.

Zu Schaden gekommen ist bei dem Unfall niemand. Tesla kündigte laut lokalen Medien an, den Vorfall zu untersuchen. Ein auf Twitter veröffentlichtes Video, zeigt, wie das Auto aus dem Fluss geborgen wird.

Unbeabsichtigte Beschleunigung

In der Vergangenheit ist es immer wieder zu Fällen einer solchen unbeabsichtigten Beschleunigung gekommen. In Südkorea zog ein Fahrer deshalb auch gegen den Hersteller vor Gericht. Tesla berief sich immer wieder auf Protokolle, die zeigen sollen, dass die Ursache für solche spontanen Beschleunigungen meist in der Verwechslung von Pedalen liegen.