© Screenshot

Digital Life
11/19/2019

Tesla-Ladestation geht in Flammen auf

Auf einer Supercharger-Station des US-Elektroautoherstellers Tesla ist ein Brand ausgebrochen. Verletzt wurde niemand.

Auf einer Tesla-Ladestation bei einem Supermarkt im US-Bundesstaat New Jersey ist es zu einem Brand gekommen. Offenbar gab es ein Problem an einem der Ladepunkte, wie ein Sprecher der Supermarktkette mitteilte. Bilder von dem Brand machten in den sozialen Netzwerken die Runde. 

Entdeckt wurde das Feuer von Passanten, die umgehend die Feuerwehr alarmierten. Diese war angeblich schnell zur Stelle und konnten den Brand umgehend unter Kontrolle bringen. Die Stromversorgung wurde dafür abgedreht.

Brandursache noch unklar

Wie es zu dem Brand gekommen ist, sei derzeit noch Gegenstand der Untersuchungen. Sowohl Tesla als auch die Behörden haben Ermittlungen aufgenommen, berichtet electrek. Laut der Tesla-Website sind an der betroffenen Ladestation acht Supercharger mit einer Ladeleistung von jeweils 120 kW vorhanden.

Bereits in der Vergangenheit war es zu Bränden an Supercharger-Stationen gekommen. Allerdings ging dabei der Brandherd meist von den Fahrzeugen aus. So musste etwa im Juni diesen Jahres ein Tesla Model S in den Niederlanden von der Feuerwehr zum Abkühlen in ein Spezial-Pool gesteckt werden.

Ebenso im Juni ist in Norwegen eine Wasserstoff-Tankstelle explodiert, woraufhin vorübergehend der Verkauf von Wasserstoff-Autos in Norwegen gestoppt wurde.

Tankstellen vs. Ladestationen

Um einen Vergleich zu Bränden an herkömmlichen Tankstellen zu ziehen, beruft sich electrek auf die US-amerikanischen National Fire Protection Association. Demnach komme es jährlich zu 5000 Bränden auf herkömmlichen Tankstellen. Das würde bedeuten, dass am selben Tag, an dem der Tesla-Supercharger in Flammen aufging, ebenso 13 Tankstellen in Flammen standen