Games
16.11.2017

UPC startet österreichische eSports-Plattform

UPC will verstärkt in den österreichischen eSports investieren und startet dafür eine neue Plattform. Auf dieser soll über die heimische Community und Events berichtet werden.

Der österreichische Internetanbieter UPC hat am Donnerstag seine eSports-Plattform „eSports.at“ gestartet. Diese soll laut UPC „aktuelle Hintergrundinformationen aus der nationalen und internationalen Gamer-Szene und Berichte rund um das Thema eSports und den Trends dazu in Österreich“ liefern. Neben der Online-Plattform will man zudem künftig auch verstärkt im Event-Bereich tätig sein.

So war manauf der österreichischen Indie-Game-Messe „Play Austria“ vertreten und wird auf der diesjährigen „Vienna Comic Con“ zu finden sein. Dort sponsert man auch das eSports-Turnier „Vienna Challengers Arena“,bei dem Spieler im MOBA „League of Legends“ gegeneinander antreten. Zudem war man als Sponsor des diesjährigen futurezone Game Awards sowie der „ Gaming“-Kategorie bei den Austria Video Awards tätig.

Vorbild Schweiz

In der Schweiz ist UPC bereits seit 2016 erfolgreich mit „eSports.ch“ aktiv. Wie in der Schweiz soll dabei die bereits relativ große eSports-Community zusammengeführt werden. „Unser Ziel ist es, eSports-Interessierte zusammen zu bringen und das Thema sowohl für Profis als auch Amateure informativ und unterhaltsam zugänglich zu machen“, so Pia Römer, Vice President Digital und eSports bei UPC.

In Österreich gibt es laut einer Studie rund 32.000 eSportler. Dabei werden Gamer gezählt, die zumindest einmal an einem eSports-Turnier teilgenommen haben. Doch auch die Zahl der Zuschauer nimmt laufend zu. Während auf internationalem Niveau Millionenpublikum bereits die Norm darstellt, gibt es in Österreich zumindest 60.000 regelmäßige eSports-Zuschauer.

eSports auf dem Vormarsch

Der österreichische eSport professionalisiert sich zunehmend. Neben der Gründung der eBundesliga, in der eSportler in der Fußball-Simulation „ FIFA 18“ gegeneinander antreten, haben zahlreiche andere internationale Ligen ihre Expansion in den österreichischen Markt angekündigt.

Zuletzt wurde mit dem „Electronic Sports Festival“ (ESF) ein weiteres Turnier vorgestellt, bei dem in „ Counter Strike Global Offensive“ und „League of Legends“ gespielt werden soll. Den Siegern winkt laut den Veranstaltern ein Profi-Vertrag. Die Veranstaltung wurde von der Diamir Holding ins Leben gerufen, die auch die Technologie-Konferenz „Darwin’s Circle“ veranstaltet und hinter den Start-ups „Helferline“ sowie der App-Agentur „Tailored Apps“ steht.