Assassin's Creed Valhalla soll mit 30 fps laufen

© Ubisoft

Games
05/14/2020

Xbox Series X: Games laufen nicht mit den versprochenen 60 fps

Ob ein Spiel mit 60 Bildern pro Sekund läuft, sei die kreative Entscheidung der Entwickler, so Microsoft.

von Franziska Bechtold

Microsoft kündigte eigentlich eine besonders leistungsfähige Konsole an, die kein Problem damit hat, eine Bildrate von 120 fps bei FullHD stabil zu halten. Bei 4K-Auflösung sollten 60 Bilder pro Sekunde zum neuen Standard werden. Das hatte Aaron Greenberg in einem Tweet vom 7. Mai nochmals bestätigt.

Allerdings heißt das nicht, dass Entwickler ihre Spiele an diesen Standard anpassen werden. Spieler des kürzlich angekündigten Assassin's Creed Valhalla müssen sich mit einer niedrigeren Bildrate zufriedengeben. Das hatte Ubisoft gegenüber IGN geäußert: „Assassin's Creed Valhalla wird mindestens mit einer Framerate von 30 fps laufen. Mit Assassins Creed Valhalla möchten wir unseren Spielern die bestmögliche Erfahrung bieten, indem wir sie in die schönsten Welten und Umgebungen eintauchen lassen, die wir erschaffen können.“

User sehen dies als Zeichen, dass Microsoft falsche Versprechungen gemacht hat. Schließlich seien 60 fps in 4K versprochen worden und nicht bloß "mindestens 30".

Kreative Entscheidung

Auf einen Tweet des „The Verge“-Redakteurs Tom Warren dazu antwortete Greenberg, es sei den Entwicklern überlassen, wie sie die Ressourcen der neuen Konsole nutzen. Die standardmäßige Anzeige von 60 Bildern pro Sekunde sei nicht verpflichtend.

Die Vorteile der hohen Bildraten sind, dass Bewegungen besonders flüssig ausschauen. Aktuelle Games mit besonders detaillierter Grafik auf der jetzigen Konsolen-Generation schaffen meist nur 30 fps.

In einem Interview mit Eurogamer sagte Series-X-Chefentwickler Jason Ronald, es sei nur noch eine kreative Entscheidung der Studios, ob sie ihre Spiele mit höheren Bildraten anbieten. Man biete die Technik, sich nicht mehr zwischen Framerate und Auflösung entscheiden zu müssen.

Damit könnten Entwicklerstudios die Bestrebungen von Sony und Microsoft, die Bildrate zu einem Verkaufsargument der neuen Konsolen zu machen, ausbremsen. Grafisch werden derzeit keine allzu großen Sprünge erwartet. Daher setzt man vor allem auf Performance wie schnelle Ladezeiten und eben die Möglichkeit, Spiele mit hoher Framerate spielen zu können. Nutzen das die Entwicklerstudios aber nicht aus, wird es schwierig, damit zu werben.

Die Xbox Series X soll noch in diesem Jahr zum Weihnachtsgeschäft erscheinen. Ein Datum und ein Preis sind noch nicht bekannt. Bisher gibt es noch keine Informationen darüber, ob die Corona-Krise auch die Konsolenproduktion beeinflusst. Gerüchten zufolge soll die PlayStation 5 zunächst nur in limitierter Stückzahl auf den Markt kommen.