© Kurier / Franz Gruber

myfuzo
11/21/2019

Das war der futurezone Day 2019 im Live-Ticker

Am Donnerstag fand der futurezone Day 2019 zum Thema Klimawandel statt.

Am Donnerstag den 21. November ging im Erste Campus in Wien der vierte futurezone Day über die Bühne. Dieses Jahr stand der Klimawandel im Zentrum mehrerer Panel-Diskussionen. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einer Keynote vom ehemaligen ESA-Generalinspekteur Rudolf Schmidt, der über die Suche nach Planet B im Weltall sprach.

Anschließend wurde darüber diskutiert, wie Technologie den Klimawandel bremsen könnte, wie die Energieversorgung der Zukunft aussehen soll, wie Digitalisierung das Arbeitsklima beeinflusst, wie man die Mobilität von Personen und Gütern in Zukunft klimaverträglich gestalten könnte und wie man Elektronik fair produzieren und nachhaltig nutzen kann.

Hier der Live-Ticker zum futurezone Day zum Nachlesen:

futurezone Day 2019

  • 11/21/2019, 6:28 AM

    Bald geht es los

    Um 9:00 startet der futurezone Day mit der Keynote von Mars-Express-Leiter Rudolf Schmidt. Für alle, die noch spontan vorbeikommen wollen, gibt es noch Restkarten vor Ort

    Hier das vollständige Programm:

    futurezone Day 2019 Programm
  • 11/21/2019, 7:57 AM

    Kurz vor Beginn

    Ein Teil des Fuzo-Teams vor Ort

  • 11/21/2019, 8:02 AM

    Großer Andrang...

    ...beim Eingang.

  • 11/21/2019, 8:27 AM

    Keynote gestartet

    Mars-Express-Leiter Rudolf Schmidt erklärt, was unser „Planet B“ sein könnte.

  • 11/21/2019, 8:32 AM

    Das Publikum...

    ...hört gespannt der Keynote zu.

  • 11/21/2019, 8:36 AM

    „Wir sollten auf die Erde aufpassen“, sagt Rudolf Schmidt.

  • 11/21/2019, 8:38 AM

    Andere Planeten zu besiedeln wird schwierig:

  • 11/21/2019, 8:44 AM

    Bislang kein Planet B

    Rudolf Schmidt: „In unserem Sonnensystem gibt es keine Alternative zur Erde, es bleiben also nur Exoplaneten.“

  • 11/21/2019, 9:06 AM

    Erdbeobachtung per Satelliten:

  • 11/21/2019, 9:25 AM

    Erstes Panel

    Können wir uns Technologien zunutze machen, um Wege aus der Klimakrise zu finden? Wenn ja, welche können das sein? Gibt es diese Technologien überhaupt schon oder müssten wir sie erst entwickeln - und vor allem: haben wir dafür überhaupt noch Zeit?

    Darüber wird jetzt diskutiert, am Podium sitzen:

    • Herbert Formayer, Klimaforscher Universität für Bodenkultur Wien
    • Birgit Hebein, Vizebürgermeisterin Wien(Grüne)
    • Anna Lindorfer, Aktivistin der Klimabewegung Fridays for future
    • Katharina Rogenhofer, Chefin des Klimavolksbegehrens
    • Gerhard Wotawa, Obmann Vorstand des  Change Center Austria CCCA und Umweltmeteorologe Zamg
  • 11/21/2019, 9:42 AM

    Ausblick

    Birgit Hebein: „Wir haben Daten, dass es bis 2050 in Wien fünf bis sechs Grad wärmer wird. Worauf warten wir also?“

  • 11/21/2019, 9:45 AM

    Gerhard Wotawa: „Wir müssen uns bis zu einem gewissen Grad auch daran anpassen, dass es mehr heiße Tage geben wird. Wir müssen uns auch an extreme Wetterlagen anpassen. Und wir müssen etwas tun.“

  • 11/21/2019, 9:46 AM

    Ein guter Merksatz:

  • 11/21/2019, 9:52 AM

    Katharina Rogenhofer meint, die Rahmenbedingungen müssen sich ändern: „Warum ist klimaschädliches Verhalten die Norm und ich muss mich für klimafreundliches Verhalten entscheiden?“

  • 11/21/2019, 9:57 AM

    Frage aus dem Publikum: „Warum auf Elektromobilität setzen?“

    Herbert Formayer darauf: „Ein Elektromotor macht immer Sinn, weil er viel effizienter ist als ein Verbrennungsmotor.“ 

  • 11/21/2019, 10:33 AM

    Das Panel "Energie der Zukunft" widmet sich jetzt den großen Fragen der Energiewende. Es diskutieren:

    • Julia Flath, Energy Engineer in der Division Building Technologies bei Siemens
    • Stefan Haslinger, Head of Sales W&Kreisel
    • Albana Ilo, Professorin am Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe der TU Wien
    • Christian Panzer, Leiter Unternehmensentwicklung Wien Energie
    • Thomas Zeinzinger, Vorstand lab10 collective
  • 11/21/2019, 10:47 AM

    Wir freuen uns über sehr viele junge Besucher!

  • 11/21/2019, 10:56 AM

    Stefan Haslinger von Kreisel: „Wenn wir 2030 Co2-frei sein wollen, dann müssen wir heute anfangen. Auf jedes Einfamilienhaus sollte Photovoltaik drauf, dann können wir das schaffen.“

  • 11/21/2019, 11:00 AM

    Danke fürs Dabeisein!

  • 11/21/2019, 11:10 AM

    "In unserem Sonnensystem gibt es einfach keine Alternative zu unserem Planeten Erde. Und genau deshalb müssen wir auf diesen so gut aufpassen“ - hier eine Zusammenfassung der Keynote von Rudolf Schmidt: