© APA/ZB/Hendrik Schmidt / Hendrik Schmidt

Netzpolitik
08/01/2019

CDU blamiert sich mit absurdem Tweet über Elektroautos

Bei Elektroautos vergleicht die deutsche Regierungspartei Äpfel mit Birnen und wird dafür scharf kritisiert.

Soziale Netzwerke und Deutschlands CDU vertragen sich nicht so recht. Das ist spätestens seit dem Rezo-Video auf YouTube bekannt. Nun hat sich das Social-Media-Team der deutschen Regierungspartei auf Twitter erneut nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

In einem Posting erklärt die CDU, dass Deutschland nun Norwegen bei E-Autos überholt hat. "Das ist eine echte Nachricht, denn Norwegen ist eigentlich führend in der E-Mobilität – nirgendwo fahren so viele Autos elektrisch", heißt es im dem Posting.

Die CDU bezieht sich dabei auf den "Electromobility Report 2019" des Center of Automotive Management (CAM). Demnach wurden in der ersten Jahreshälfte in Deutschland rund 48.000 Elektroautos und Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid verkauft. In Norwegen waren es im selben Zeitraum 44.000 Stück.

Äpfel mit Birnen verglichen

In absoluten Zahlen hat die CDU natürlich recht. Was dabei aber verschwiegen wird, ist der Anteil von Elektroautos an den gesamten Neuzulassungen. Zwar ist auch dieser in Deutschland gestiegen, aber lediglich von 1,8 auf 2,6 Prozent. In Norwegen hingegen beträgt der Anteil der Elektroautos 56 Prozent, was einer Steigerung von 22 Prozent gleichkommt.

Dieser schwindelige Vergleich, rief umgehend zahlreiche Twitter-Nutzer auf den Plan. Die CDU wurde daraufhin scharf kritisiert: Der Vergleich sei "erbärmlich" und "absoluter Bullshit", hieß es. Auch das Verbreiten von "Fake News" wird der CDU in dem Zusammenhang vorgeworfen.

Wie sieht es in Österreich aus

In Österreich wurden im ersten Halbjahr 2019 genau 4904 Elektroautos neu zugelassen. Das ist ein Anteil von 2,8 Prozent an den Gesamtzulassungen. Im Vergleich mit dem Vorjahr macht das eine Steigerung von 58,8 Prozent aus. Der Anteil von Pkw mit alternativen Antriebsarten (Elektro, Erdgas, bivalenter Betrieb und Hybrid) lag laut Statistik Austria im ersten Halbjahr 2019 bei 4,9 Prozent.