© Getty Images/iStockphoto/ilkaydede/iStockphoto

Netzpolitik
03/31/2020

Coronavirus: Tschechien trackt Infizierte über Bankomatkarten

Mit den Daten will die tschechische Regierung die sozialen Kontakte der Erkrankten nachvollziehen können.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, erwägen immer mehr Länder den Einsatz von Big DataTschechien startete am Montag das Pilot-Projekt sogenannter "kluger Quarantäne" im Südmährischen Kreis. Nach Ostern könnte es auf ganz Tschechien ausgeweitet werden.

Das Projekt sieht die Suche und Isolierung von infizierten Menschen mit Hilfe der Daten von Kreditkartengesellschaften und Handy-Anbietern vor. Diese "kluge Quarantäne" könnte künftig flächendeckende Maßnahmen ersetzen. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte eine Sprecherin der Softwareexpertengruppe "Covid19cz", mit dem System könnte nachverfolgt werden, wo sich positiv getestete Menschen aufgehalten haben.

Soziale Kontakte tracken

Um die Daten von Handy, Bankomat- und Kreditkarten abzufragen, hat Covid19cz die Erlaubnis der Patienten eingeholt. Wurde durch die Software festgestellt, dass sie Kontakt mit anderen Personen hatten, werden diese Menschen unter Quarantäne gestellt, bis sie getestet wurden. Damit soll die Ausbreitung des Virus eingedämmt werden.

Auch in Österreich wird der Einsatz von Big Data derzeit diskutiert. Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach sich bereits für eine Nutzung im Kampf gegen das Coronavirus aus. Die Opposition sieht die Überwachung kritisch. Mit der „Stopp Corona“-App des Roten Kreuz gibt es derzeit in Österreich eine freiwillige Lösung, mit der soziale Kontakte getrackt werden können. Die Mobilfunker A1 und Magenta liefern anonymisierte Daten an die Regierung, aus denen allerdings keine Schlussfolgerungen auf individuelles Verhalten gezogen werden können.