Hacker am Laptop

© sp4764 - Fotolia / Fotolia

Netzpolitik
10/17/2019

Warnung: Betrüger übernehmen vergessene E-Mail-Adressen

Social Media und Gaming Accounts werden gezielt angegriffen. Mit den Daten werden Nutzer erpresst.

Betrüger eigenen sich "verwaiste" E-Mail-Adressen an und erlangen unerlaubten Zugriff auf persönliche Nutzerkonten im Internet. Besonders betroffen sind derzeit Social Media und Gaming Accounts, warnte das Bundeskriminalamt (BK) am Mittwoch.

Verwaiste Mail-Adressen werden reaktiviert

Persönliche E-Mail-Adressen werden bei längerer Nichtbenützung von einigen Providern wieder frei zur Verfügung gestellt. Das nutzen die Täter aus. Insbesondere Gratis-Webmail-Anbieter vergeben derart "verwaiste" Mail-Adressen teilweise schon wieder nach sechs Monaten an jeden beliebigen Neukunden, berichtete BK-Sprecher Vincent Kriegs-Au.

Diese frei gewordenen Mail-Adressen werden von den Betrügern mit einem neuen Passwort reaktiviert. Anschließend prüfen die Kriminellen, ob die Mail-Adressen bei verschiedensten Nutzerkonten im Internet noch immer hinterlegt sind. Wenn das zutrifft, erlangen die Täter über diesen Weg vollen Zugriff auf den jeweiligen Account und können diesen zu Betrugs- oder Erpressungszwecken missbrauchen.

Alte Adressen kontrollieren

"Überprüfen Sie, ob alte, nicht benützte E-Mail-Adressen in Ihren Sozialen Netzwerken oder anderen Accounts hinterlegt sind und ändern Sie diese gegebenenfalls auf eine aktuelle Mail-Adresse", empfahl das BK zur Prävention. Wenn man alte E-Mail-Adressen weiterverwenden will, reiche es aus, sich von Zeit zu Zeit einzuloggen und Mails zu schreiben, so dass diese vom Anbieter nicht "recycelt" oder gelöscht werden.