© Apple

Produkte
02/12/2020

Apple tauscht AirPods Pro nach verpatztem Update aus

Das Update der AirPods auf Version 2C54, das die Rauschunterdrückung verschlechtert, kann nicht rückgängig gemacht werden.

Das Firmware-Update 2C54 hätte den Klang der AirPods Pro eigentlich verbessern sollen. Herausgekommen ist, dass die Geräuschunterdrückung tieferer Töne - wie sie etwa im Flugzeug oder in öffentlichen Verkehrsmittel auftreten, schlechter funktioniert. Das Update wurde ab 16. Dezember 2019 ausgespielt, nach Beschwerden von Usern wurde es schließlich aber wieder zurückgezogen.

AirPods-Update auf 2C54 irreversibel

Bis heute hat Apple keine neue Firmware veröffentlicht, welche die Probleme beheben würde. Stattdessen gilt wieder die vorige Version 2B588 als aktuelle. Das Problem dabei: Wer seine AirPods Pro auf 2C54 aktualisiert hat, kann offenbar nicht mehr zur Vorgängerversion zurück. Ein Software-Downgrade ist - warum auch immer - nicht möglich. Deutschen Medienberichten zufolge bietet Apple aber AirPods-Pro-Kunden an, die Kopfhörer zu tauschen, wenn sie mit der Rauschunterdrückung nicht mehr zufrieden sind.

Welche Firmware-Version auf den AirPods Pro installiert ist, sieht man über "Einstellungen" auf dem Apple-Gerät, mit dem die Kopfhörer verbunden sind. Unter "Allgemein" - "Info" werden die AirPods angezeigt. Dort findet man die aktuelle Firmware-Version. Wer 2C54 installiert hat, kann einen Austausch über den Apple-Support versuchen oder zu einem Apple Store gehen. Nachdem die Lieferzeiten vier Wochen betragen, ist der Gang zum Apple Store vermutlich der bessere Weg.