© Screenshot/Tesla

Produkte
01/10/2020

Autopilot: Strafe für Tesla-Fahrer, der bei 135 km/h Zahnseide verwendet

Ein Tesla-Fahrer wurde von der Polizei angehalten, weil er während der Fahrt mit aktivem Autopiloten seine Zähne säuberte.

EIn 58-jähriger Tesla-Fahrer wurde in Kanada von der Polizei angehalten, weil er bei einer Geschwindigkeit von 135 Stundenkilometern seine Hände nicht am Steuer hatte. Der Autopilot war aktiv, was der Fahrer dazu nutze, mit beiden Händen seine Zähne mit Zahnseide zu reinigen.

Wie Electrek berichtet, gibt es zunehmend Strafen für Personen, die den Tesla-Autopiloten mit einem selbstfahrenden Fahrzeug verwechseln und ihre Aufmerksamkeit vom Straßenverkehr abwenden. Der Fahrer wurde für sein leichtsinniges Verhalten belangt. 

Autopilot ist nicht autonom

Anfang Dezember fuhr ein Tesla mit aktiviertem Autopilot in ein geparktes Polizeiauto. Der Fahrer hatte zugegeben, während des Unfalls unaufmerksam gewesen zu sein. 2018 hatte ein Tesla ein Feuerwehrauto gerammt, während der Fahrer am Steuer gegessen und Kaffee getrunken hatte. Ein weiterer Zusammenstoß mit einem Feuerwehrauto ereignete sich, weil ein betrunkener Fahrer den Autopiloten genutzt hatte.

Daher weisen Tesla und US-Verkehrsicherheitsbehörde (NHTSA) immer wieder darauf hin, dass die Fahrer auch während der Autopilot aktiv ist, beide Hände am Steuer haben müssen. Es handle sich dabei nicht um autonomes Fahren und erfordere die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der Lenker.