Produkte
20.12.2016

Bericht: Samsung Galaxy S8 soll sich verspäten

Der südkoreanische Konzern will die Zeit nutzen, um das Vertrauen der Konsumenten zurückzugewinnen. Dabei setzt man auch auf besonders strenge Geheimhaltung.

Das kommende Samsung-Flaggschiff Galaxy S8 könnte sich verspäten. Das berichtet der üblicherweise gut informierte Blog SamMobile. Demnach könnte das Galaxy S8 im April auf einem Event in New York vorgestellt werden. Ursprünglich hätte das S8 bereits Ende Februar am Mobile World Congress in Barcelona gezeigt werden sollen.

Die Gründe für die Verschiebung sind unklar. Möglicherweise will Samsung die zeitliche Distanz zum Note 7 vergrößern, um 2017 lediglich ein Smartphone-Flaggschiff zu veröffentlichen. Samsung bestätigte bereits, dass man am Note 8 arbeite - ob es aber kommendes Jahr oder erst 2018 erscheinen wird, ist unklar. Das Phablet Note 7 entwickelte sich binnen weniger Wochen vom Überraschungs-Hit zum Debakel für Samsung. Nach starken Verkaufszahlen wurde bekannt, dass der Akku des Smartphones anfällig für plötzliche Explosionen ist. Das Note 7 musste zurückgerufen werden.

Leaks sollen verhindert werden

Laut SamMobile will Samsung die gewonnene Zeit nutzen, um "mit externen Agenturen das Vertrauen der Konsumenten zurückzugewinnen, bevor man ein neues Produkt auf den Markt bringt." Samsungs Smartphone-Chef Koh Dong Jin will zudem verhindern, dass das neue Smartphone vorab leakt und setzt auf strenge Sicherheitsmaßnahmen. Berichten zufolge soll das S8 auf einen nahezu rahmenlosen Bildschirm setzen und, wie das iPhone 7, auf den Kopfhöreranschluss verzichten. Ein intelligenter Sprachassistent, der auf der Technologie des Siri-Schöpfers basiert, wurde bereits bestätigt. Weitere Details sind derzeit nur aus Gerüchten bekannt.