© Lamborghini

Produkte

Lamborghini will sich um 1,5 Milliarden Euro elektrifizieren

Lamborghini hat am heutigen Dienstag einen Plan zur Elektrifizierung seiner Sportwagen vorgelegt. Mit Gesamtinvestitionen von 1,5 Milliarden Euro soll eine umfassende Dekarbonisierung und Hinwendung zu klimafreundlicheren Antrieben gelingen. Dennoch wolle man stets seiner eigenen DNA treu bleiben und für außergewöhnliche Leistung stehen, meint CEO Stephan Winkelmann in einer Presseaussendung.

Drei-Stufen-Plan

Unter dem Titel "Cor Tauri" legt Lamborghini einen dreistufigen Plan vor.

  1. In einem ersten Schritt will Lamborghini noch einmal den Verbrennungsmotor hochleben lassen. Die Elektrifzierung wird also sehr langsam angegangen. 2021 sollen 2 neue Modelle mit V12-Motor vorgestellt werden. Phase 1 soll bis 2022 dauern.
  2. In der zweiten Phase wird der Übergang zu Hybridantrieben angestrebt. Mit dem Sian hat Lamborghini zwar bereits ein Hybrid-Modell vorgestellt, allerdings mit einem sehr kleinen E-Motor (25 von 600 kW Gesamtleistung). 2023 soll allerdings das erste Serienfahrzeug mit (potenterem) Hybridmotor produziert werden. Bis 2024 soll für alle Lamborghini-Modelle ein Hybrid-Antrieb verfügbar sein. Bis Anfang 2025 sollen die Kohlendioxid-Emissionen der gesamten Lamborghini-Flotte 50 Prozent des heutigen Werts ausmachen.
  3. Erst in der dritten Phase will Lamborghini ein rein elektrisches Auto vorstellen. In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts soll es soweit sein. Der Elektro-Lamborghini soll sich an der Spitze seines Segments positionieren. Wie die Marke das mit solch einer zeitlichen Verzögerung gegenüber der Konkurrenz bewerkstelligen will, erscheint unklar.

CEO Stephan Winkelmann will Lamborghini klimafreundlicher machen

360-Grad-Ansatz

"Lamborghinis Elektrifizierungsplan bedeutet einen neuen Kurs", meint Stephan Winkelmann. "Er ist notwendig in einer sich radikal verändernden Welt, in der wir einen Beitrag leisten wollen, indem wir unseren Umwelteinfluss weiter reduzieren. Unsere Antwort ist ein Plan mit einem 360-Grad-Ansatz, der unsere Produkte und unseren Firmenstandort in Sant'Agata Bolognese umfasst und uns hin zu einer nachhaltigeren Zukunft führt."

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare