© Porsche

Produkte
09/02/2019

Porsche Taycan rast in spektakulärem Video über Schiffsdeck

In einer Promo-Testfahrt beschleunigte Porsches erstes Elektroauto von Null auf 145 Stundenkilometer.

Kurz vor der Weltpremiere des Taycan rührt der deutsche Autobauer Porsche kräftig die Werbetrommel für sein erstes Elektro-Modell. Auf der Flugzeuglandebahn der USS Hornet beschleunigt der E-Porsche von null auf 145 Stundenkilometer. Hinter dem Steuer saß die amerikanische Rennfahrerin Shea Holbrook. Sie erreichte die Geschwindigkeit nach 122 Metern. Danach bremste die Fahrerin wieder ab und stoppte den Wagen kurz vor einem Container. Die komplette Fahrt dauerte lediglich 10,7 Sekunden. 

Mit dem riesigen Flugzeugträger USS Hornet wählte Porsche einen besonders imposanten Ort für die Testfahrt. Das 27.500 Tonnen schwere Schiff wurde unter anderem dafür verwendet, die Astronauten von Apollo 11 und Apollo 12 nach ihrer Landung aus dem Wasser zu holen. Das gesamte Deck hat eine Länge von 265 Metern.

"Wie ein Rausch"

Es sei keine üblich Test-Methode gewesen, erklärt Stefan Weckbach, Vizepräsidenten der Taycan-Produktlinie. Normalerweise sind solche Test nach dem Schema 0-100-0 aufgebaut. Aus dem Stand sollen 100 Meilen pro Stunde erreicht werden. Das entspricht etwa 161 Stundenkilometern. Hier wurden lediglich 90 Meilen pro Stunde erreicht. 

Holbrook zeigte sich laut einer Pressemeldung von Porsche beeindruckt: „Das Deck ist sehr, sehr lang und wesentlich unebener, als es aussieht. Absichtlich Richtung Ozean zu beschleunigen, ist eine ganz neue Erfahrung für mich.” Sie habe in mehreren Testversuchen die Geschwindigkeit immer mehr gesteigert. Der Wagen habe sich dabei sehr stabil angefühlt. “Es war wie ein Rausch”, so die Rennfahrerin.