© Qocept Graphics

Produkte
05/02/2020

So könnte Windows Phone im Jahr 2020 aussehen

Microsoft hat das Betriebssystem aufgegeben. Dank eines Konzepts kann man trotzdem einen Blick auf Windows 11 Mobile werfen.

Was wäre, wenn Microsoft Windows Phone nicht aufgegeben hätte? Diese Frage stellt sich Qocept Graphics und beantwortet sie auch.

Mit Bildern und Videos wird ein Konzept von Windows 11 Mobile gezeigt. Mit Windows 10 Mobile erschien die letzte Version von Microsofts Handy-Betriebssystem im Jahr 2015. 2017 wurde die Weiterentwicklung beendet, seit Ende 2019 gibt es keine Sicherheitsaktualisierungen mehr.

In dem Konzept von Windows 11 Mobile wird der Kachellook beibehalten. Auf eine Gestensteuerung wird aber verzichtet, stattdessen gibt es eine Navigationsleiste mit 3 Elementen.

Die Statusleiste ist durchsichtig, wie man es von iOS und Android kennt.

Das Startmenü wurde überarbeitet. Die Haupt-Apps haben einen Milchglas-ähnlichen Hintergrund, während heruntergeladene Apps einen einfarbigen, soliden Hintergrund haben.

Um die Apps noch weiter zu unterscheiden, sind die Icons der heruntergeladenen Apps bunt, während die Haupt-Apps weiße Symbole haben.

Die Funktion „Peek“ zeigt Zusatzoptionen für Apps an, wenn das Icon mit dem Finger gedrückt gelassen wird.

Die App-Liste ist überarbeitet und sieht wie ein konventioneller App-Drawer von iOS bzw. Android aus.

Auf Wunsch kann man zur Listenansicht von Windows 10 Mobile wechseln.

Der Store wurde überarbeitet und ist mit Google Play verbunden. Dies löst das Windows-Phone-Problem der geringen App-Auswahl. Die Downloads werden durch Gesichtserkennung bestätigt.

Außerdem wird eine flüssige und schlüssige Navigation versprochen.

Continuum wurde ebenfalls überarbeitet. Mit dem Feature soll es einfacher sein, das Smartphone mit dem Computer zu verbinden.