© Oppo

Produkte
08/21/2020

So sieht das ZTE-Handy mit Kamera unter dem Display aus

Das erste Smartphone, bei dem die Selfie-Kamera im Bildschirm versteckt ist, wird demnächst präsentiert.

Der chinesische Hersteller ZTE hat kürzlich eine Innovation angekündigt. Man will als Erstes ein Smartphone auf den Markt bringen, bei dem die Selfie-Kamera unterhalb des Displays angebracht ist. Notch oder Kameraloch sind dadurch nicht mehr nötig. So wird ein uneingeschränktes rahmenloses Design möglich.

Nun hat ZTE erste Bilder von dem Axon 20 5G veröffentlicht. Erwartungsgemäß ist auf dem Gerät nicht viel zu erkennen. Kein Wunder, denn das Highlight des Smartphones ist ja die versteckte Kamera. Beispielbilder der Kamera, mit denen man Rückschlüsse auf die Fotoqualität ziehen könnte, hat ZTE nicht veröffentlicht.

ZTE ist nicht der erste Hersteller, der In-Display-Kameras angekündigt hat. Auch Oppo und Xiaomi haben die neue Technologie gezeigt beziehungsweise entsprechende Handys in Aussicht gestellt.

Ob das innovative ZTE Axon 20 5G auch außerhalb Chinas verfügbar sein wird, ist unklar. Ebenso gibt es noch keine Informationen über den Preis.

Smartphones ohne Einkerbung

Handys, die ohne Notch oder Kameraloch auskommen, sind bereits verfügbar. Bei diesen Geräten ist die Frontkamera jedoch nicht unterhalb des Displays versteckt. Die Hersteller setzen dabei auf bewegliche Selfie-Kameras, die aus dem Smartphone-Gehäuse ausfahren.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Was das Problem mit unsichtbaren Frontkameras im Display ist

Lu Weibing, Vice-President von Xiaomi, hat sich bezüglich der neuen Technologie zu Wort gemeldet. Er erklärt, warum In-Display-Kameras noch eine Herausforderung darstellen.

Demnach liegt das Problem an der Pixeldichte der Smartphone-Screens. Je näher die Bildpunkte des Panels beieinanderliegen, desto weniger lichtdurchlässig ist das Panel. Wenn zu wenig Licht auf den Sensor der Frontkamera trifft, wirkt sich das negativ auf die Fotoqualität aus.

Aktuell können also solche CUPs (Camera under Panel) bei der Bildqualität noch nicht mit den herkömmlichen Selfie-Kameras mithalten. Laut Weibing ist noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig, um eine Lösung für das Lichtproblem zu finden. Bis dahin ist man als Smartphone-Nutzer mit einer herkömmlichen Frontkamera besser dran, als mit einer neuartigen Kamera unterhalb des Displays.

Xiaomi versucht es deshalb mit 2 Display-Panelen: Ein kleiner schmaler Screen im oberen Bereich hinter dem die sich die Kamera befindet und ein größeres Display, das sich über die restliche Front zieht.

Im herkömmlichen Gebrauch werden die beiden Bildschirme gleichgeschaltet, sodass für den User nicht ersichtlich ist, dass die Front des Smartphones aus 2 Screens besteht. Wird die Selfie-Kamera aktiviert, zeigt das große Display-Panel wie gewohnt die Sicht der Kamera, während der kleinere Screen abgedreht wird, sodass die Kamerasensoren nicht gestört werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.