Smartphone and telecommunication showcase at Thailand Mobile Expo 2019

© EPA / RUNGROJ YONGRIT

Produkte

So sieht Huaweis Android-Alternative auf dem Handy aus

Als im Mai 2019 die Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei von der US-Regierung verboten wurde, hatte der chinesische Hersteller angekündigt, ein eigenes Betriebssystem in der Tasche zu haben.

Nun hat Huawei erstmals eine Version seines HarmonyOS vorgestellt, die auch auf Smartphones läuft. Zuvor kam das Betriebssystem auf TV-Geräten zum Einsatz. Die Software befindet sich noch in der Beta-Phase.

HarmonyOS unterstützt Android-Apps

Wie auf mehreren Videos zu sehen ist, unterscheidet sich die Benutzeroberfläche des HarmonyOS nicht wesentlich von Android. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, weil sich Huaweis Android-Oberfläche EMUI und HarmonyOS wesentliche Teile des Codes teilen.

Auf einem Smartphone, das unter HarmonyOS läuft, können auch Android-Apps installiert und verwendet werden. Um das Betriebssystem mit eigenen Anwendungen interessanter zu machen, hat Huawei eine entsprechende Coding-Challenge ins Leben gerufen.

Ein Betriebssystem für zahlreiche unterschiedliche Geräte

Huawei will sich mit HarmonyOS von seinen Android-Konkurrenten abheben, indem das Betriebssystem für das so genannte "Internet of Everything" entwickelt wurde. Die zentrale Schaltstelle dabei soll das Smartphone sein, HarmonyOS soll unterdessen auf zahlreichen peripheren Geräten zum Einsatz kommen.

Um die Anpassung an verschiedene Devices und deren unterschiedlichen Screens zu erleichtern, stellt Huawei den Entwicklern mehr als 50 Vorlagen für User-Interfaces zur Verfügung, wie in einem Video zu sehen ist.

So kann man HarmonyOS ausprobieren

Wer will und ein passendes Huawei-Handy oder -Tablet hat, kann das neue Betriebssystem ausprobieren. Dafür muss ein Formular ausgefüllt werden. Nach einer Bestätigung kann HarmonyOS 2.0 Beta auf dem Gerät installiert werden. Unterstützt werden derzeit das Huawei P40, P40 Pro, Mate 30 und das Mate 30 Pro sowie das Huawei MatePad Pro.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare