© Marion Huber

Produkte

Soundcore Liberty Air 2 Pro im Test: Konkurrenz für AirPods

Die Anker Soundcore Liberty Air 2 Pro überzeugen mit hochwertiger Geräuschunterdrückung und guter App-Unterstützung.

Lange Zeit war gute aktive Geräuschunterdrückung (ANC) nur großen, schweren und vor allem teuren Over-Ear-Kopfhörern vorbehalten. Dank neuer Technologien kommen sie nun auch in brauchbarer Form vermehrt bei In-Ears zum Einsatz. Eines der prominentesten Beispiele sind Apples AirPods Pro, mit einem Preis von 279 Euro sind sie aber alles andere als ein Schnäppchen. 

Es geht aber auch günstiger, wie Ankers Subunternehmen Soundcore zeigt: Die neuen Anker Soundcore Liberty Air 2 Pro kommen ebenfalls mit guter aktiver Geräuschunterdrückung und gleicher Bauform wie die AirPods Pro, kosten mit 131 Euro aber weniger als die Hälfte der Apple-Ohrhörer. Wir haben sie getestet.

Äußeres und Verarbeitung

Einmal ausgepackt machen die Liberty Air 2 Pro einen guten Eindruck. Die Ohrhörer gibt es in 4 verschiedenen Farben, unser Testexemplar war “Saphirblau”.  Das Plastikgehäuse ist matt und wirkt einigermaßen widerstandsfähig. Das Design kann man als “modern” durchgehen lassen, insgesamt sind sie für meinen Geschmack etwas klobig ausgefallen, was aber wohl daran liegt, dass man die Technik für die Geräuschunterdrückung auch irgendwo unterbringen muss.

Ebenfalls etwas klobig ausgefallen ist die Aufbewahrungs- und Ladebox. Mit einer Größe von etwa 6 x 6 und einer Dicke von etwa 2,5 Zentimeter fällt sie im Hosensackel schnell auf. Das Gewicht liegt bei 50 Gramm. Die Box kann entweder per USB-C oder drahtlos geladen werden. Den aktuellen Ladestand kann man über 3 LEDs an der Vorderseite ablesen. 

Die Stöpsel selbst werden über 2 Kontakte geladen und magnetisch in der Box fixiert. Das funktioniert im Alltag super, man kann die Ohrhörer sozusagen gar nicht falsch einsetzen. Nicht ganz optimal finde ich den Schiebemechanismus, mit dem die Ladebox auf- und zugemacht wird. Er ist etwas zu leichtgängig, sodass es durchaus passieren könnte, dass die Box aufgeht, wenn sie im Rucksack oder in der Tasche herumfliegt.  

Tragekomfort

Positiv anzumerken ist, dass Anker bei den Silikonstöpseln nicht geizt. Insgesamt 8 verschiedene Größen von XXXs bis L+ liegen bei. Dazu kommt ein zweites Paar Größe L. Trotz der vielen verschiedenen Silikonstöpseln habe ich mir schwer getan, die passende Variante für meine Ohren zu finden. Erschwert wird das dadurch, dass die Stöpsel einfach nur gerade ins Ohr gesteckt werden, anstatt sie mit einer Drehbewegung fixieren zu können, wie man das etwa von den Samsung Galaxy Buds kennt. 

Das hat zur Folge, dass man sie relativ fest in den Gehörgang stecken muss, damit sie sitzen. Nach mehreren Stunden Tragedauer kann das durchaus unangenehm werden, wenn man die falsche Silkonstöpselgröße hat. Da hilft auch das akzeptable Gewicht von 5 Gramm pro Stöpsel wenig. 

Klang 

Den Klang der Liberty Air 2 Pro kann man wohl am ehesten als modern, energetisch und lebhaft beschreiben. Der Bass ist kräftig, aber nicht zu dumpf und die Höhen sind klar. Etwas dünn fällt das Klangbild hingegen bei den Mitten aus.

Der Sound passt insgesamt gut zu elektronischer Musik, aber auch bei minimalistischem Lo-Fi machen die Ohrhörer eine gute Figur. Das großartige Album Rocco von HVOB funktioniert mit den Air 2 Pro genauso gut wie frühe Werke von Elliott Smith. Bei Indie-Rock mit einer etwas komplexeren Klangmischung (im Test etwa Punisher von Phoebe Bridgers), fehlen die Mitten etwas, man kann den Klang aber durchgehen lassen. Etwas eindimensional klingt klassische Musik. Podcasts sind gut mit den Ohrhörern zu hören - hier würde ich aber unbedingt raten, die entsprechende Equalizer-Einstellung zu wählen.

Wer mit dem Standard-Klang unzufrieden ist, hat in der Soundcore-App weitreichende Möglichkeiten, ihn anzupassen. Dort finden sich vordefinierte Profile für die meisten Musikrichtungen. Wer nicht fündig wird, kann sich von den Ohrhörern sein persönliches Soundprofil erstellen lassen. Dazu spielen die Geräte in bestimmten Frequenzen Töne ab und man muss angeben, ob man es hört oder nicht.

So wirklich warm bin ich mit meinem persönlichen Sound aber nicht geworden. Stattdessen habe ich bei Musik zumeist “Soundcore Signature” genutzt, die einen schönen Kompromiss bei Bass, Klarheit und Dynamik liefert. 

Geräuschunterdrückung

Ebenfalls in der App regulieren kann man die Geräuschunterdrückung. Es gibt 3 vorgefertigte Profile (Verkehr, Indoor und Outdoor) sowie die Möglichkeit, das Profil benutzerdefiniert einzustellen. 

In der Praxis bin ich mit den voreingestellten Profilen sehr zufrieden gewesen und war teilweise sogar erstaunt, welchen Unterschied es macht. Das leichte Summen der Lüftung wird zum Beispiel bei Outdoor weniger stark herausgefiltert als bei Indoor. Windgeräusche sind draußen bei der Einstellung "Verkehr" unangenehm wahrnehmbar, bei der Einstellung "Outdoor" hingegen kaum.

Insgesamt funktioniert die Geräuschunterdrückung überraschend gut und deutlich besser als ich es bei In-Ears in dieser Preisklasse erwartet hätte. 

Technische Details

Features laut Anker:

  • PureNote Driver-Technologie mit 11-mm-Audiotreibern für präzisen Klang und Klarheit in allen Frequenzen
  • Multi-Modus ANC mit Transport-, Indoor- und Outdoor-Einstellungen, je nach Situation und Vorlieben
  • Zwei Transparenzmodi verbessern die Umgebung einschließlich Stimmen, ohne dass die Earbuds abgenommen werden müssen
  • 7-Stunden-Akkuleistung der Earbuds mit ausgeschaltetem ANC / 6-Stunden-Akku mit eingeschaltetem ANC
  • Kabellose Qi-Ladefunktion mit 26-Stunden-Akku bei ausgeschaltetem ANC / 21-Stunden-Akku bei eingeschaltetem ANC sowie smarter USB-C-Ladefunktion
  • Schnellladetechnologie von Anker: 10 Minuten Ladezeit = 2 Stunden Spielzeit
  • Premium-Anrufqualität mit 6 integrierten Mikrofonen mit Uplink-Rauschunterdrückung zur Optimierung der Stimmen und Minimierung von Hintergrundgeräuschen
  • Benutzerdefinierbare Touch-Bedienelemente zum Festlegen von Voreinstellungen für Wiedergabe / Pause, Titelvorlauf, Lautstärke usw.
  • Kompatibilität des Sprachassistenten mit Apple Siri, weitere beliebte Sprachassistenten werden schon sehr bald hinzugefügt
  • Neun Sätze Silikon-Ohrstöpsel von XXXS bis XL und L + sorgen für einen guten Sitz
  • Bluetooth-Version - 5.0
  • Wasserdichtigkeit - IPX4
  • Erhältlich in vier Farben: Onyx, Titanweiß, Saphirblau und Rosenquarz
  • Größe der Earbuds - 37,33 x 22,10 x 23,11mm
  • Größe des Ladecases - 61,97 x 59,69 x 29,97mm
  • Gewicht eines Earbuds // Gewicht des Ladecases - 5,1g // 50,46g

Bedienung, Telefonieren und Akku

Die Ohrhörer lassen sich auch per Tippen auf die Oberfläche bedienen. Das erwies sich im Test als etwas störrisch, oft braucht es mehrere Versuche, damit die Ohrhörer das machen, was man möchte. 

Besser und dadurch richtig praktisch ist die Trageerkennung. Wenn man möchte, kann die Musik automatisch gestoppt werden, wenn man einen Stöpsel aus dem Ohr nimmt. Setzt man ihn wieder ein, geht die Musik weiter. Das funktioniert mit einer kleinen Verzögerung von einer Sekunde durchaus zuverlässig und ist eine Erleichterung im Alltag.

Gut lässt es sich auch mit den Ohrhörern telefonieren. Selbst bei Wind am Rad mit Mütze über den Ohren verstanden mich meine Gesprächspartner im Test problemlos. 

Der Akku der Ohrhörer soll im ANC-Betrieb 6 Stunden durchhalten. Stromprobleme hatte ich im mehrwöchigen Testzeitraum nie. Auch bei mehrstündigen Aufenthalten im Freien hat die Kälte dem Akku wenig ausgemacht und ich musste nie auf Musik oder Pocasts wegen Strommangel verzichten. Geht der Akku doch einmal aus, bekommt man mit 10 Minuten Ladezeit in der Box rund 20 Prozent Kapazität zurück. 

Fazit: Gutes ANC zum fairen Preis

Anker liefert mit den Soundcore Liberty Air 2 Pro um 131 Euro gute ANC-Ohrhörer zu einem fairen Preis. Auch wenn der Ton an manchen Stellen nicht ganz so gut klingt, wie man es vielleicht gerne hätte, für Musik beim Sport oder für den Podcast in der U-Bahn reicht er aber allemal aus. 

Erstaunlich gut funktioniert die Geräuschunterdrückung. Hier müssen sich die Soundcore nicht vor der Konkurrenz verstecken. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist die Companion App. Während andere Soundcore-Modelle über gar keine App verfügen, holt Anker bei den Air 2 Pro so ziemlich alles heraus, was möglich ist. Die zahlreichen verschiedenen Optimierungen und Einstellungen laden zum Ausprobieren ein. 

Wer gerne hochwertige aktive Geräuschunterdrückung im Taschenformat hätte, bislang aber vor dem Preis von AirPods Pro und Co. zurückgeschreckt ist, hat mit den Soundcore Pro 2 nun eine starke Alternative am Markt. Die Ohrhörer gibt es bei Amazon um 131 Euro.

Pro und Contra

Pro

  • Gute Geräuschunterdrückung
  • Umfangreiche App
  • Intelligente Trageerkennung
  • Preis/Leistung

Contra

  • Klobiges Design
  • Großes Lade-Case
  • Mitten klingen etwas verloren

Alternativen

Wer gerne ein noch auffälligeres Design mit aktiver Geräuschunterdrückung hätte, kann sich etwa die Huawei FreeBuds Pro (hier zum futurezone-Test) anschauen. Zwar liegt der UVP mit 179 Euro höher, die Ohrhörer sind aber bereits ab etwa 130 Euro zu haben. Wer ein Samsung-Handy hat, kann auch die Samsung Galaxy Buds Pro (futurezone-Test) ins Auge fassen. Mit einem UVP von 229 Euro sind sie zwar noch eine Spur teurer, bei Amazon sind sie aber bereits um 180 Euro gelistet.

WARUM WIR PARTNERLINKS EINSETZEN

Unsere Artikel entstehen in redaktioneller Unabhängigkeit. Die futurezone kann aber eine Provision erhalten, wenn ihr über einen der verlinkten Shops etwas kauft. Was das bedeutet, erfahrt ihr hier.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Thomas Prenner

ThPrenner

Beschäftigt sich mit Dingen, die man täglich nutzt. Möchte Altes mit Neuem verbinden. Mag Streaming genauso gern wie seine Schallplatten. Fotografiert am liebsten auf Film, meistens aber mit dem Smartphone.

mehr lesen Thomas Prenner

Kommentare