© Florian Christof

Produkte
10/21/2020

Huawei FreeBuds Pro im Test: Mit Glanz gegen Apple

Die smarten True-Wireless-Earphones von Huawei wollen es mit Apple aufnehmen und kommen im auffälligen Design.

von Florian Christof

Auf dem hart umkämpften Markt der True-Wireless-Earphones will Huawei mit glänzenden Ohrhörern im Metallic-Look von sich reden machen. Das Premium-Modell Huawei FreeBuds Pro ist in der oberen Preiskategorie angesiedelt und will den Galaxy Buds Live und den Apple AirPods Pro Konkurrenz machen.

Wir haben uns die Ohrhörer genauer angesehen. Optisch sind die FreeBuds Pro sehr ansprechend: Mit dem Chrom-Metallic-Look schreien sie geradezu nach Premium-Feeling. Dieser Eindruck täuscht auch nicht. Denn die kleinen Geräte wirken robust und widerstandsfähig und fühlen sich wirklich gut an.

Tragekomfort

Anders als die FreeBuds 3 - hier im futurezone-Test - werden die FreeBuds Pro mittels Silikon-Stöpsel im Ohr befestigt. Dadurch ergeben sich gleich mehrere Vorteile: Die Ohrhörer sitzen fest und können auch gut beim Sporteln getragen werden. Außerdem funktionieren Features wie Geräuschunterdrückung und Hear-Through wesentlich besser, da schon durch die Bauweise der Umgebungslärm abgeschirmt wird und kaum ein Ton an den Ohrhörern vorbei ins Ohr gelangt.

Wie hoch der Tragekomfort ist, kommt ganz darauf an, wie das eigene Ohr auf die FreeBuds Pro reagiert. Der Silikon-Aufsatz ist nämlich relativ dünn, sodass man sich einen Teil der Hardware direkt in den Gehörgang schiebt. Da dieser Teil des Ohrhörers oval geformt ist, könnte es für das eine oder andere Ohr nicht gerade angenehm sein, die FreeBuds Pro längere Zeit zu tragen.

Bei mir haben die FreeBuds Pro eben nicht wirklich in das Ohr gepasst. Entweder ist mein Ohrloch zu klein oder die Huawei-Ohrhörer zu groß. Bei Kollegen, die die FreeBuds Pro ebenso ausgiebig ausprobiert haben, gab es keinerlei Probleme. Sie berichteten, dass die Dinger perfekt im Ohr saßen und keine Druckstellen aufgetreten sind. Wenn möglich sollte man die FreeBuds Pro anprobieren, bevor man sie kauft. Mitgeliefert werden die Silikon-Pfropfen in verschiedenen Größen.

Bedienung am Ohr

Was den Funktionsumfang und die Bedienung angeht, lassen die FreeBuds Pro keine Wünsche offen. So können die meisten Funktionen über die Touch-Oberfläche direkt an den Ohrhörern gesteuert werden: Play/Pause, Tracks weiter- und zurückschalten, Anruf annehmen, Geräuschunterdrückung sowie Hear-Throug ein-/ausschalten und die Regulierung der Lautstärke lassen sich mit den entsprechenden Gesten kontrollieren.

Darüber hinaus können die FreeBuds Pro in die Smart-Home-App von Huawei - AI Life - integriert werden. Dort lassen sich die Ohrhörer verwalten, die verschiedenen Modi der Geräuschunterdrückung einstellen und die Touch-Gesten ändern. Wer sich die AI-Life-App allerdings über den Google Play Store herunterlädt, wird die FreeBuds Pro nicht in die App integrieren können. Um an die "richtige" AI-Life-App zu kommen, muss auf der Rückseite der Verpackung ein QR-Code gescannt werden. Dort kommt man zu einer APK, die man auf dem Handy installieren muss.

Für jemanden, der am Smartphone nicht allzu bewandert ist, könnte dies zur Herausforderung werden, schließlich muss man vorher das Installieren von APKs in den Systemeinstellungen des Handys freigeben. 

Smarte Features

Die FreeBuds Pro verfügen über eine aktive Geräuschunterdrückung, Telefon-Modus und einem Hear-Through-Feature. Die Geräuschunterdrückung schafft es bis zu einem gewissen Grad, den Umgebungslärm komplett zu eliminieren. Wie bei dieser Funktion üblich, funktioniert das mit monotonen Geräuschen - Straßenverkehrslärm, Zug oder U-Bahn - am besten. Die Wiedergabequalität leidet dabei nur ganz gering.

Bei unregelmäßigen Lärm, etwa im Großraumbüro ist die aktive Geräuschunterdrückung nur bedingt tauglich. Hier kommt es so manches Mal zu eigenartigen Auswüchsen bei der Wiedergabequalität, sodass der Klang zum Teil etwas verzerrt wird. Im Freien sind die FreeBuds Pro im Stande, die störenden Windgeräusche weitgehend herauszufiltern.

Bei Hear-Through-Feature schalten die Ohrhörer quasi auf Durchzug und leiten mittels integrierter Mikrofone die Umgebungsgeräusche direkt ins Ohr weiter. Bei Durchsagen im Zug oder ähnlichen Situationen soll diese Funktion nützlich sein. Im Test hat sich jedoch gezeigt, dass das Hear-Through zwar wie beworben funktioniert, die weitergeleiteten Geräusche sind dabei allerdings manchmal so laut beziehungsweise derart störend, dass man um die Funktion gerne einen Bogen macht.

Telefonieren funktioniert mit den FreeBuds Pro einwandfrei - daran gibt es rein gar nichts auszusetzen. Sowohl die Wiedergabequalität, als auch die Gesprächsqualität für das Gegenüber sind makellos.

Kein Google Assistant

Wer kabellose In-Ear-Kopfhörer will, mit denen man auch den Google-Sprachassistenten am Smartphone befehligen kann, sollte andere Modelle in Betracht ziehen. Denn die FreeBuds Pro können leider nicht dazu verwendet werden, den Google Assistant anzusprechen - aus bekannten Gründen.

Soundqualität

Auch an der Klangqualität der FreeBuds Pro gibt es nichts auszusetzen. Der Sound ist bestens ausbalanciert, sodass die einzelnen Frequenzen gut rüberkommen und entsprechend wiedergegeben werden.

Technische Details

Jeder einzelne FreeBuds Pro wird unabhängig voneinander vom Smartphone angesprochen. Hat man beide Stöpsel im Ohr, wird der Sound in Stereo wiedergegeben. Legt man einen zurück in die Ladebox, schaltet der im Ohr verbleibenden Hörer um und spielt den Sound in Mono ab. Das ist besonders praktisch, wenn man Akku sparen möchte oder sich nur nebenbei mit Sound berieseln lassen will. Die massive Bauweise lässt vermuten, dass die FreeBuds Pro schwer sind. Doch mit 5,5 Gramm befinden sie sich im Mittelfeld der True-Wireless-Earphones. 

Herzstück der Ohrhörer ist ein 11 mm dynamischer Treiber sowie der nicht näher benannte Chipsatz, der die Latenzzeit laut Herstellerangaben auf 180 ms reduziert.  Geräuschunterdrückung, Telefonfunktion sowie Hear-Through wird durch 3 Mikrofone, die sich an jedem Ohrhörer befinden, bewerkstelligt.

Lange Akku-Dauer

Geladen werden die Ohrhörer in der Ladebox. Dieses Case hat einen eigenen Akku eingebaut und wird mit per USB-C mit der Steckdose verbunden. Der Akku im Lade-Etui hat eine Kapazität von 580 mAh, die Akkus in den Ohrhörern jeweils 55 mAh.

Die Ohrhörer alleine können 8 Stunden durchgehend verwendet werden. Aktiviert man die aktive Geräuschunterdrückung reduziert sich die Akku-Laufzeit auf 5 Stunden. Diese Angaben ließen sich im Test im Großen und Ganzen verifizieren, wobei eher bei 7,5 Stunden Schluss mit der Wiedergabe war.

Die Ohrhörer lassen sich im Lade-Case aufladen, sodass sich die gesamte Wiedergabedauer, ohne jemals eine Steckdose gesehen zu haben, auf ungefähr 30 Stunden verlängern lässt. In nicht ganz 40 Minuten sind die Ohrhörer übrigens vollständig aufgeladen, wenn man sie bei der ersten Low-Battery-Warnung im Lade-Etui verstaut.

Praktisch ist zudem das kabellose Laden per Qi-Standard. Dabei kann auch das Power-Sharing-Feature von Smartphones genutzt werden. Lädt man die Ladebox kabellos, reduziert sich die Ladeleistung auf 2 Watt und die Ladedauer verlängert sich entsprechend auf ungefähr 2 Stunden.

Pro

  • Tolle Haptik und Verarbeitung, ansprechendes Design
  • Sehr gute Soundqualität
  • Geräuschunterdrückung
  • Lange Akku-Laufzeit
  • Touch-Steuerung am Ohrhörer

Contra

  • Kein Google Assistant
  • Umständliche Installation der dazugehörenden App
  • Je nach Physiognomie des Ohrs könnte der Tragekomfort leiden

Fazit

Modisch gesehen, sind die glänzenden Ohrhörer ein Hingucker und natürlich auch eine Frage des Geschmacks. Unterm Strich sind die Huawei FreeBuds Pro aber eine willkommene Android-Alternative zu den Apple AirPods Pro. Verarbeitung, Haptik und Materialien lassen wahres Premium-Feeling aufkommen, das vom Funktionsumfang und der Wiedergabequalität bestätigt wird.

Positiv aufgefallen sind auch die lange Akku-Laufzeit, die kurze Lade-Dauer und die Touch-Gesten, die den Funktionsumfang weitgehend abdecken.

Leider erreicht der US-Android-Bann gegenüber Huawei nun sogar schon die Kopfhörer des Unternehmens. So ist es nicht möglich mit den FreeBuds Pro den Google Assistent anzusprechen. Die dazugehörige Smartphone-App muss ebenso manuell installiert werden.

Android-User, die auf der Suche nach optisch ansprechenden True-Wireless-Earphones sind, sollten die FreeBuds Pro auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Verfügbar sind die FreeBuds Pro in den Farben Carbon Black, Silver Frost und Ceramic White. Der UVP in Österreich beträgt 179 Euro. Das Ceramic-White-Modell ist auf Preisvergleichsportalen ab 158 Euro zu finden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.