© EPA/JEON HEON-KYUN

Produkte
09/02/2020

Teslas früherer Technik-Chef will billige Recycling-Akkus

Jeffrey Brian Straubel will so etwas wie eine "umgekehrte Gigafactory" bauen, in der alte Akku-Rohstoffe recycelt werden.

Jeffrey Brian Straubel, der ehemalige Technik-Chef bei Tesla, will mit seinem neuen Start-up Redwood Materials die Rohstoffe aus alten Akkus wiederverwertbar machen. Sein Ziel ist im Grunde eine Art "umgekehrte Gigafactory", wie er gegenüber Wall Street Journal mitteilte. Demnach sollen nicht neue Akkus gebaut werden, sondern Rohstoffe wie Nickel, Kobalt und Lithium aus alten Produkten recycelt werden.

Günstigere Akkus

Der Tesla-Mitbegründer hat jedenfalls die Absicht, das größte Unternehmen für die Wiederverwertung von Akkus für Elektroautos aufzustellen. Straubel zufolge würde der Markt für Elektroautos von den Kosten der teuren Rohstoffe für Batterie-Zellen dominiert.

Auf sie fallen zwischen 50 bis 75 Prozent der Gesamtkosten. Durch Recycling würden die Rohstoffe aber reichlich verfügbar und günstiger gemacht. Alten Produkten würden die wichtigsten Rohstoffe entnommen und zu neuen Batterien verarbeitet.

Millionen-Investment

Straubel habe unter anderem ein Fonds von Bill Gates und Jeff Bezos für sein neues Unternehmen erhalten. Insgesamt haben ihm mehrere Investoren 40 Millionen Dollar Kapital zugesichert. Tesla und Elon Musk sollen nicht dazugehören, dennoch berät Straubel das Unternehmen sowie Elon Musk auch weiterhin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.